KITZINGEN

Jeder ein Sieger in seiner Disziplin

270 Absolventen aus 23 Ausbildungsberufen hat die Berufsschule bei ihrer Winterabschlussfeier ausgezeichnet. 67 erreichten zusätzlich den mittleren Schulabschluss.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Berufsschule Kitzingen-Ochsenfurt hat besondere Leistungen der Absolventen ausgezeichnet. Insgesamt überreichten Manfred Niesner (links), Armin Amrehn (Zweiter von links), Tamara Bischof (Zweite von rechts) und Frank Delißen (rechts) 16 Auszeichnungen. Foto: Foto: Jürgen Sterzbach

270 Absolventen aus 23 Ausbildungsberufen hat die Berufsschule Kitzingen-Ochsenfurt im Rahmen ihrer Winterabschlussfeier ausgezeichnet. 67 von ihnen erreichten zusätzlich den mittleren Schulabschluss.

„Sie können stolz auf das Erreichte sein“, sagte Frank Delißen, der Leiter des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums. Durch das Programm führten die Schulleiter Gerlinde Porzelt und Johann Bux.

Mit einem Vergleich zu den Olympischen Winterspielen befand Delißen, es sei „nicht so wichtig, ob sie Gold, Silber oder Bronze gewonnen“ hätten. Denn jeder Absolvent sei ein Sieger in seiner Disziplin. „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten“, rief er den Absolventen ein Zitat des chinesischen Philosophen Konfuzius zu.

Ebenso erinnerte er daran, dass es keine Selbstverständlichkeit sei, dass „wir in einem wohlhabenden Land und in dieser schönen Region unsere Heimat haben und friedlich leben dürfen“. Dies zu bewahren sei Aufgabe der Absolventen.

Ausbildungsende als Meilenstein

Kitzingens Landrätin Tamara Bischof, die an der Feier mit Würzburgs Stellvertretendem Landrat Armin Amrehn teilnahm, bescheinigte den Schülern, „mit ihrer abgeschlossenen Ausbildung einen großen Meilenstein erreicht“ zu haben: „Wir freuen uns mit Ihnen, dass Sie nun beruflich so richtig durchstarten können. Als Fachkräfte werden Sie dringend gebraucht.“ Zudem stellte Bischof in Aussicht, dass in den Haushaltsberatungen im Kreistag für die nächsten Jahre Sanierungskosten in Höhe von rund zehn Millionen Euro freigegeben werden könnten.

Mit Regierungspreisen ausgezeichnet wurden die Absolventinnen Barbara Möller und Kimberly Eisenreich. Möller absolvierte ihre Ausbildung zur Industriekauffrau bei René Lezard Mode in Schwarzach. Mit einem außerordentlich guten Ergebnis schloss sie die Berufsschule ab und erzielte in jedem Fach und in der Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer stets die Bestnote. Bischof würdigte in ihrer Ansprache die stets „freundliche, hilfsbereite und höfliche Art“ Möllers.

Abschluss mit Bestnote

Auch Eisenreich legte ihre Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Sparkasse Mainfranken Würzburg mit sehr großem Erfolg ab. Mit einem Notendurchschnitt von 1,0 erreichte sie das bestmögliche Ergebnis. In seiner Würdigung hob Amrehn Eisenreichs „große Hilfsbereitschaft im privaten, schulischen und beruflichen Bereich“ hervor.

Den Förderpreis des Fördervereins der Staatlichen Beruflichen Schulen überreichte dessen Stellvertretender Vorsitzender Manfred Niesner an Javed Mohammadi. „Er wird uns nicht nur wegen seiner hervorragenden schulischen Leistungen in angenehmer Erinnerung bleiben, sondern auch wegen seiner freundlichen und hilfsbereiten Art“, würdigte er den Preisträger. Dieser hat die Berufsintegrationsklasse in Kitzingen mit einem Notendurchschnitt von 1,17 als Klassenbester abgeschlossen.

Die Schüler der Integrationsklasse lernten in nur zwei Jahren Deutsch und absolvierten Praktika zur beruflichen Orientierung. Unter großem Applaus stellten sie sich und ihre weiteren Ziele vor. Mohammadi beginnt eine Ausbildung zum Automechaniker.

Die Preisträger

Regierungspreisträger Barbara Möller (Industriekauffrau, René Lezard, Schwarzach); Kimberly Eisenreich (Bankkauffrau, Sparkasse Mainfranken, Würzburg)

Buchpreisträger Wirtschaft: Linda Heinickel (Bankkauffrau, Sparkasse Mainfranken Würzburg); Julia Reusch (Bankkauffrau, VR Bank Würzburg); Kimberly Eisenreich (Bankkauffrau, Sparkasse Mainfranken Würzburg); Johannes Then (Industriekaufmann, Knauf Gips, Iphofen); Barbara Möller (Industriekauffrau, René Lezard, Schwarzach); Linda Stadler (Industriekauffrau, GEA Brewery Systems, Kitzingen); Jonas Voll (Industriekaufmann, Vyaire Medical, Höchberg); Anette Schuster (Industriekauffrau, Lenz Ziegler Reifenscheid, Kitzingen)

Agrarwirtschaft: Annabel Kreysa (Gärtnerin, Staatsbad Bad Kissingen)

Gastronomie und Nahrung: Hannah Backmund (Fachfrau für Systemgastronomie, Lexington Entertainment, Würzburg); Mareike Fries (Bäckerin, Bäckerei Alfred Lang, Röttingen); Anna-Maria Becker (Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Maxl Bäck, Zellingen)

Fahrzeugtechnik: Maximilian Ott (Land- und Baumaschinenmechatroniker, Zürn, Euerhausen); Moritz Hümmler (Land- und Baumaschinenmechatroniker, BayWa, Wülfershausen); Marcin Dobrolecki (Kfz-Mechatroniker, Auto-Technik Meyer, Castell) Berufsintegration: Javed Mohammadi

Förderpreis Javed Mohammadi

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.