VOLKACH

Jahrzehntelang bei der Kolpingfamilie

Traditionell ist der Josefstag bedeutsamer Termin im Veranstaltungskalender von Kolpingfamilien. Denn Adolph Kolping bestimmte den heiligen Josef zum Schutzpatron des von ihm gegründeten Vereins. Die Kolpingfamilie Volkach feierte diesen Tag im Anschluss an den Gottesdienstbesuch mit Pfarrer Hermann-Josef Schöning in der Astheimer Pfarrkirche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen bei der Kolpingfamilie: Vorsitzender Fred Höhn (links) zeichnete (weiter von links) Rainer Schmachtenberger, August Weissenseel und Manfred Krapf aus. Foto: Foto: Renate Reichl

Traditionell ist der Josefstag bedeutsamer Termin im Veranstaltungskalender von Kolpingfamilien. Denn Adolph Kolping bestimmte den heiligen Josef zum Schutzpatron des von ihm gegründeten Vereins. Die Kolpingfamilie Volkach feierte diesen Tag im Anschluss an den Gottesdienstbesuch mit Pfarrer Hermann-Josef Schöning in der Astheimer Pfarrkirche.

Der Sprecher des Leitungsteams, Fred Höhn, ehrte August Weissenseel (60 Jahre Mitgliedschaft), Peter Keidel, Manfred Krapf und Rainer Schmachtenberger (40 Jahre). Daneben wurden auch neue Mitglieder aufgenommen: Im Verein sind jetzt Gerda und Walter Heller.

In seiner Ansprache sagte Höhn, dass Adolph Kolping und der Heilige Josef zwar zu verschiedenen Zeiten lebten, aber heute beide Vorbilder und Wegweiser seien. 1860 feierte Adolph Kolping zum ersten Mal zusammen mit Gesellen und Meistern den Josefstag als das Patronatsfest des christlich geprägten Handwerks und begründete so die Tradition dieses Tages.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.