REUPELSDORF

Jahrzehnte im Dienst der Gemeinschaft

Beim festlichen Gottesdienst am Patronatsfest von St. Sebastian wurde Albin Kreis für 40 Jahre Engagement in der Kirchengemeinde Reupelsdorf geehrt.
Artikel drucken Artikel einbetten
40 Jahre Ehrenamt: Albin Kreis ist seit vier Jahrzehnten in Reupelsdorf nicht nur für die kirchlichen Belange ehrenamtlich aktiv. Dafür dankten ihm Pfarrer Pater Matthäus Sandrock und Kirchenpflegerin Ilse Brückner mit einer Urkunde und einem Geschenk. Das Bild zeigt (von links) Kirchenpflegerin Ilse Brückner, Albin Kreis und seine Ehefrau Agathe, sowie Pater Matthäus Sandrock. Foto: Foto: Udo Singer

Beim festlichen Gottesdienst am Patronatsfest von St. Sebastian wurde Albin Kreis für 40 Jahre Engagement in der Kirchengemeinde Reupelsdorf geehrt.

Im Jahr 1974 hatte Pater Markus die Idee, ein Pfarrfest ins Leben zu rufen. Als er davon Albin Kreis und Ludwig Knaub erzählte, waren beide begeistert. Am Tag vor Fronleichnam fuhren sie mit Bulldog und Ladewagen nach Prichsenstadt und holten Garnituren, Grill und Getränke. Außerdem scharten sie eine tatkräftige Gruppe an Helfern um sich.

Aus diesem Auftakt wurde in Reupelsdorf eine Tradition. „Das Pfarrgartenfest ist eine Veranstaltung, die bei uns nicht mehr wegzudenken ist“, freute sich Kirchenpflegerin Ilse Brückner. Aus den Anfängen sei ein richtiges Ereignis geworden, das vormittags mit dem Festgottesdienst und der Fronleichnamsprozession beginne, für die ganze Familie Attraktionen biete und in der Nacht bei Musik und Lagerfeuer ende.

Albin Kreis sei nicht nur einer der Gründungsväter, sondern seitdem auch jedes Jahr unermüdlich dafür im Einsatz gewesen, lobte Brückner. Wer Kreis kenne, wisse, dass er nie lange überlegt habe, mit anzupacken. Das gelte auch für die örtlichen Vereine wie Feuerwehr, Kriegerverein, Sportverein oder für seine Tätigkeit als Feldgeschworener, im Caritas-Helferkreis und dem Besuchskreis der Pfarrei. Kreis sei einfach ein Anlaufpunkt in Reupelsdorf in allen Belangen und stets hilfsbereit, so Brückner. Oft bliebe darüber die eigene Arbeit liegen, um sich in der Kirche und in der örtlichen Gemeinschaft einzubringen.

Herzlich dankte Brückner auch Ehefrau Agathe Kreis. Sie steuere die Termine im Hintergrund und sei unersetzlich in Planung und Organisation. So sei der Spruch von Albin Kreis „da muss ich mal die Agathe frag“ in Reupelsdorf wohl bekannt.

Ebenfalls bedankte sich Brückner auch bei Gerlinde Niedermeier und Oswald Bader, die seit 25 Jahren den Lektorendienst in der Kirche wahrnehmen. Dafür wurden sie bereits im Dezember beim Dankeschön-Abend der Pfarreiengemeinschaft ausgezeichnet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.