Iphofen

Iphofen zeichnet seine Sportler des Jahres aus

Jung und Alt, Bildung und Sport – die Bandbreite der Auszeichnungen durch die Stadt Iphofen am Freitagabend in der voll besetzten Karl Knauf Halle war wieder einmal sehr groß.
Artikel drucken Artikel einbetten
Höhepunkt der Sportlerehrung der Stadt Iphofen: Die Auszeichnung der Sportler des Jahres und der Junior Coaches mit Lucas Knauer, Hilar Burkard, Dominice Weiglein, Maximilian Mergenthaler, Hans Muth, Max Haberkamm, Nicola Weiglein, Josef Mend und Anna-Lena Roth.
+1 Bild

Jung und Alt, Bildung und Sport – die Bandbreite der Auszeichnungen durch die Stadt Iphofen am Freitagabend in der voll besetzten Karl Knauf Halle war wieder einmal sehr groß.

Von der Einserabiturientin über Kammersieger, Deutsche Meister im Staplerfahren, Sportabzeichen, Mannschaften und Athleten unterschiedlichster Sportarten bis hin zur höchsten Auszeichnung der Stadt – den Sportlern des Jahres – reichte die Palette eines Ehrenabends, der vor allem von der kurzweiligen Moderation von Hilar Burkard lebte, der erst vor wenigen Wochen mit dem Ehrenamtspreis des Landkreises Kitzingen ausgezeichnet worden ist.

„Alle, die heute hier sind und ausgezeichnet werden, haben ihr Ziel erreicht“, sagte Bürgermeister Josef Mend in seiner kurzen Anmoderation. Und: „Wir brauchen diese Menschen für unsere Gesellschaft.“ Ein Blick in die Welt zeige, wie wichtig für eine Gesellschaft die Bildung ist, sie ist Teil unseren Erfolges und Wohlstands. Und im Sport prägen nicht nur die Erfolge, auch Misserfolge sind für die Entwicklung einer Persönlichkeit wichtig. Mend dankte für das Engagement der Ehrenamtlichen in den Vereinen, denn: „Wir brauchen die Vereine für die Ortsgemeinschaften.“ Lob für die Stadt Iphofen gab es vom Kreisvorsitzenden des BLSV Josef Scheller für ihren Einsatz für die Vereine.

Und dann ging es auch schon los, mit dem Stakkato von Burkard: Alleine 75 Iphöfer erhielten das Sportabzeichen, darunter waren 42 Jugendliche. Jeder wurde aufgerufen, jeder durfte auf die Bühne, bekam den Handschlag vom Bürgermeister und eine Medaille umgehängt. Besonders erwähnt wurden dabei Birgit Hoffmann, Daniela Hoffmann. Krista von Kiesling, Adolf Schmidt und Hans Muth, die in Iphofen das Sportabzeichen abgenommen haben. Neben neun Mannschaften wurden dann auch 23 Einzelsportler ausgezeichnet. Dabei zeigte sich auch die große Bandbreite des Sportangebots: Fußballer und Handballer, Schützen und Schwimmer, aber auch Judoka, Kartfahrer, Staplerfahrer und Angler erklommen unter großem Beifall die Bühne und wurden gefeiert.

Am Ende dann die besonderen Ehrungen: Zum einen zeichnete Burkard sechs „Junior Coaches“ aus. Junge Menschen, die als ehrenamtliche mit oder ohne Übungsleiterschein andere junge Sportler in ihrer Sportart trainieren, mit ihnen üben, ihnen Spaß und Freude vermitteln. „Sie betreiben selbst noch Sport und versuchen ihre Leidenschaft an ihrer Sportart weiter zu vermitteln und das alles in ihrer Freizeit: Sie sorgen für eine sinnvolle Freizeitgestaltung anderer Kinder und Jugendlicher.“ Es sind Lucas Knauer, Maximilian Megenthaler, Max Haberkamm, Anna-Lena Roth, Nicola Weiglein und Dominice Weiglein.

Höhepunkt des Abends war schließlich die Verkündung der Sportler des Jahres, eine Auszeichnung, die erst zum zweiten Mal vergeben wurde. Und auch hier galt die Devise: Jung und Alt. Ausgezeichnet wurde Hans Muth, fast 80 Jahre alt und unter anderem 22 Jahre lang Abteilungsleiter des TSV Iphofen, 32 Mal hat er das Sportabzeichen abgelegt, war 35 Jahre im Vorstand des Landessportverbands Kreis Kitzingen und ist bereits mit vielen Ehrungen ausgezeichnet.

Ebenfalls Sportler des Jahres sind die Schwestern Nicola und Dominice Weiglein, beide Studentinnen, aktive Judoka, beide Träger des 1. Dan, beide mit diversen Übungsleiter- und Trainerscheinen ausgestattet, beide aktive Trainerinnen und erfolgreich in verschiedenen Wettkämpfen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.