Iphofen
Sportlerehrung

Iphofen als "Hochburg des Sports" gewürdigt

Schon seit 20 Jahren ehrt Josef Mend, der Bürgermeister von Iphofen, Jahr für Jahr die erfolgreichen Sportler und Schüler seiner Stadt. Diesmal wäre er selbst unter den Geehrten gewesen, wäre er nicht aus Krankheitsgründen verhindert gewesen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tarah Müller gehörte zu den Abräumern der diesjährigen Sportlerehrung. Foto: Archiv
Tarah Müller gehörte zu den Abräumern der diesjährigen Sportlerehrung. Foto: Archiv
+1 Bild
Josef Scheller, im Bayerischen Landes-Sportverband zuständig für den Kreis Kitzingen, hätte Mend gerne persönlich für seine "Besonderen Verdienste im Sport" geehrt. Stattdessen nahm der 2. Bürgermeister Ludwig Weigand gerne stellvertretend Ehrennadel und Ehrenurkunde entgegen. Scheller hob in seiner Laudatio das Engagement der Stadt hervor: "Iphofen hat beeindruckende Sportanlagen zur Verfügung. Hier ist eine der Hochburgen des Sports im Kreis Kitzingen entstanden." Ein besonderer Dank galt den Trainern, den Betreuern und den Eltern, die immer wieder motivieren würden.
Ohne Zweifel wird hinter den Kulissen intensiv gearbeitet. Schließlich konnten sich die Ergebnisse sehen lassen: Zwölf Mannschaften und 22 Einzelsportler wurden für ihre guten und sehr guten Leistungen von Ludwig Weigand und Hilar Burkard geehrt.
Der unermüdliche Sportreferent der Stadt Iphofen kennt sie alle und moderierte den Abend mit Witz und Kompetenz.
Die meisten Auszeichnungen hatte 2012 Tarah Müller errungen. Die begeisterte Sportlerin ist zwar erst knapp zwölf Jahre alt, aber ihre Leistungen sind beeindruckend. Im Judo gewann sie in der Kategorie U11 die Unterfränkische Meisterschaft und holte den Rothenburgpokal. Sie spielt aber auch leidenschaftlich gerne Volleyball. So wurde sie mit der U12-Mannschaft des TSV Iphofen Unterfränkische Meisterin. Dem nicht genug, wirkt sie auch schon bei der U13 mit und wurde mit diesem Team ebenfalls Unterfränkischer Meister. Leider konnte auch sie bei der Sportlerehrung nicht da sein.
Freuen durfte sich auch Pfarrer Hans Reeg. Das Seniorenteam (ab 14 Jahre) der Ministranten des Fußballvereins St. Veit Iphofen durfte den Dekanatspokal endlich behalten, da es ihn schon zum dritten Mal hintereinander gewonnen hatte.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren