IPHOFEN

Iphöfer wollen Straße abtreten

Lastwagen- und Touristenverkehr belasten die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Hüttenheim und Mönchsondheim so sehr, dass die Stadt Iphofen sich nun beim Landkreis bemüht, sie zur Kreisstraße hochstufen zu lassen. Iphofens Bürgermeister Josef Mend rechnet allerdings mit einem „mehrjährigen Prozess“, da der Landkreis mit der Übernahme der Trasse künftig alle Kosten zu tragen habe, die für den Unterhalt anfielen. Die Straße muss demnächst saniert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Iphofen
Foto: Eike Lenz

Lastwagen- und Touristenverkehr belasten die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Hüttenheim und Mönchsondheim so sehr, dass die Stadt Iphofen sich nun beim Landkreis bemüht, sie zur Kreisstraße hochstufen zu lassen.

Iphofens Bürgermeister Josef Mend rechnet allerdings mit einem „mehrjährigen Prozess“, da der Landkreis mit der Übernahme der Trasse künftig alle Kosten zu tragen habe, die für den Unterhalt anfielen. Die Straße muss demnächst saniert werden.

Mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen mit dem Landkreis sagte Mend am Montag im Bauausschuss. „Wir werden einen schweren Kampf haben.“ Seinen Worten zufolge handelt es sich im vorliegenden Fall nicht mehr um eine Straße, die den „nachbarlichen Verkehr zweier Gemeinden untereinander“ vermittle – sie diene vielmehr dem überörtlichen Verkehr und da in erster Linie den Lastwagen der Firma Knauf, die nachhaltig ihre Rohstoffe aus dem Bergwerk Hüttenheim abfahren, sowie den Touristen, die zwischen den Kirchenburgen der beiden Orte pendeln. Unterstützung erfährt die Stadt Iphofen von der Gemeinde Willanzheim, die den Antrag mitträgt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.