Buchbrunn

Investor plant zwei Photovolatikanlagen

In der Sitzung des Gemeinderates stand der Antrag für den Bau zweier Photovoltaik-Anlagen in der Gemarkung Buchbrunn im Vordergrund.
Artikel drucken Artikel einbetten

In der Sitzung des Gemeinderates stand der Antrag für den Bau zweier Photovoltaik-Anlagen in der Gemarkung Buchbrunn im Vordergrund.

Wie Bürgermeister Hermann Queck ausführte, beabsichtigt das Unternehmen Suntec Energiesysteme den Bau der Anlagen in den Flurlagen Geisberg und Hinteres Holz. Auf den zusammen 2,6 Hektar großen Flächen sollen 8150 Module mit einer Gesamtleistung von 2,2 Megawatt (p) als festes Modultischsystem errichtet werden. Dabei stehen die Photovoltaikmodule in einem festen Winkel zur Sonne ausgerichtet. Die Solarflächen sollen auf Grundflächen errichtet werden, die das Landschaftsbild nicht beeinträchtigen.

Nachdem in der Debatte etliche Fragen wie die Zugehörigkeit der Fläche Hinteres Holz zur Gemarkung Buchbrunn und deren Erreichbarkeit sowie Eingrünung und Erschließung offen blieben, legte der Gemeinderat fest, den Investor zu einer der nächsten Sitzungen einzuladen und erst dann zu entscheiden.

Bislang hatte die Gemeinde eine Hundesatzung, in der das Halten für Kampfhunde nicht berücksichtigt wurde. Der Gemeinderat änderte die Satzung nun entsprechend ab. Für als "Kampfhunde" eingestufte Tiere wird eine Hundesteuer von 300 Euro erhoben. Die ab dem 1.1.2019 geltende Steuer bewegt sich damit im Rahmen der Sätze umliegender Gemeinden. Die übrigen Steuersätze wurden nicht verändert.

Weitere Themen am Ratstisch waren:

• Rechtlich ist die Einladung der Ratsmitglieder über moderne Medien wie das Ratsinformationssystem RIS möglich. Der Gemeinderat legte fest, Sitzungsunterlagen zunächst sowohl in Papierform wie auch Digital zu nutzen und sich später genau festzulegen.

• Bei der Erweiterung des Kindergartens um eine Kinderkrippe wurde die Schreinerei Söder damit beauftragt, Fingerschutz an den Türenkanten anzubringen. Der Auftrag hat ein Volumen von 4219 Euro.

• Bürgermeister Queck legte den Beteiligungsbericht aus dem Betrieb des Dorfladens Kummrei für das Jahr 2016 vor und berichtete von einem aufgetretenen Defizit. In den Vorjahren sei immer Kostendeckung gegeben gewesen, nun aber hätten höhere Personalkosten für eine Unterdeckung gesorgt. Der Gemeinderat nahm die Information zur Kenntnis. Queck ergänzte, dass er immer wieder Besuch aus anderen Kommunen bekomme, der sich über den Dorfladen und dessen laufenden Betrieb informieren wolle.

• Der Weihnachtsmarkt findet am 1. Dezember von 14 Uhr bis 22 Uhr im und um das Rathaus statt. Der Erlös soll der Kirchenrenovierung zugute kommen.

• Die nächste öffentliche Sitzung des Gemeinderates ist am Donnerstag, 13.12.2018 um 20 Uhr vorgesehen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.