DETTELBACH

Investitionsprogramm abgespeckt

Es waren fünf A-3-Seiten mit vielen Zahlen, die den Dettelbacher Stadträten in ihrer Sitzung am Montag zur Beratung vorlagen. Das Investitionsprogramm für den Haushaltsplan endete auf der letzten Seite mit einer dicken roten Zahl: 2,64 Millionen Euro hätte das Defizit bei der Finanzierung betragen, wenn der Stadtrat allen Vorhaben für dieses Jahr zugestimmt hätte. Klar war von vornherein, dass es heuer ohne eine Kreditaufnahme wohl nicht gehen würde, aber eine solche hohe Schuldensumme sollte unterm Strich dann doch nicht stehen bleiben.
Artikel drucken Artikel einbetten

Es waren fünf A-3-Seiten mit vielen Zahlen, die den Dettelbacher Stadträten in ihrer Sitzung am Montag zur Beratung vorlagen. Das Investitionsprogramm für den Haushaltsplan endete auf der letzten Seite mit einer dicken roten Zahl: 2,64 Millionen Euro hätte das Defizit bei der Finanzierung betragen, wenn der Stadtrat allen Vorhaben für dieses Jahr zugestimmt hätte. Klar war von vornherein, dass es heuer ohne eine Kreditaufnahme wohl nicht gehen würde, aber eine solche hohe Schuldensumme sollte unterm Strich dann doch nicht stehen bleiben.

Deshalb hieß es für die Ratsmitglieder zu überlegen, welche Vorhaben gestreckt oder gleich ganz auf die lange Bank geschoben werden könnten. Am Ende zahlte sich das Nachdenken aus: Auf 1,7 Millionen Euro war das Finanzierungsdefizit nach rund dreistündiger Sitzung gedrückt.

Größere Einsparungen zumindest für dieses Jahr ergaben sich unter anderem durch eine Verschiebung der Vorhaben Brückenneubau Mansgasse Dettelbach (195 000 Euro) sowie die teilweise Verschiebung von Sanierungen im Abwasserbereich. Für dieses Jahr noch nicht akut ist auch ein Vorhaben von Bürgermeisterin Christine Konrad, in Dettelbach ein Straßendecken-Bauprogramm einzuführen – ähnlich dem des Landkreises. Durch frühzeitige Reparatur kleinerer Schäden seien größere Instandsetzungen zu vermeiden, sagte sie dazu. Im Investitionsprogramm waren dafür 260 000 Euro angesetzt, die nun erst einmal entfallen. Zunächst soll erst einmal eine Prioritäten-Liste für anstehende Reparaturen erarbeitet werden.

Festgehalten hat der Stadtrat dagegen am Vorhaben, die Mitglieder des Gremiums mit Dienst-Computern auszustatten. Dafür sind 10 000 Euro eingeplant. Die Investition soll sich dadurch amortisieren, dass auf Vervielfältigung und Versand der immer umfangreicheren Sitzungsunterlagen verzichtet werden kann. Ferner sollen die Computer auch bei den anstehenden Wahlen eingesetzt werden, was allein mehrere Tausend Euro spart, die sonst als Mietkosten für die benötigten Geräte angefallen wären.

Beschlossen ist das Investitionsprogramm, das unter anderem die Sanierung des Kindergartens St. Maria in Dettelbach und zum Teil den Ausbau des Park-und-Ride-Platzes enthält, allerdings noch nicht. Das geschieht erst in den anstehenden Haushaltsberatungen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.