Über eine halbe Million Euro hat der Zweckverband für Abwasserbeseitigung im Schwarzacher Becken im vergangenen Jahr in seine Einrichtungen investiert. Verbandsvorsitzender Lothar Nagel erläuterte in der Sitzung der Verbandsmitglieder am Donnerstag den Jahresabschluss für 2013 mit einer Gesamthaushaltssumme von 1,43 Millionen Euro. Der Verwaltungshaushalt verschlang 934 000 Euro, der Vermögenshaushalt 509 000 Euro. Das Anlagevermögen bezifferte er mit drei Millionen Euro.

Auch in den kommenden Jahren werden große Summen in die Instandhaltung der Abwassereinrichtungen investiert werden müssen, so Nagel. Den ersten Auftrag vergab das Gremium an die Firma Ullrich-Bau aus Elferhausen. Das Unternehmen wird für 96 523 Euro die Druckleitungsschächte zwischen Atzhausen und Düllstadt sanieren.

Eine Kostenmehrung von 34 000 Euro gegenüber der Kostenschätzung hat sich bei der Sanierung des Regenüberlaufbeckens Rüdenhausen ergeben. Die Schlussrechnung erbrachte ein Ergebnis von 216 600 Euro; kalkuliert waren 182 500 Euro. „Bei der ersten Kostenprognose waren die Untergrundverhältnisse nicht bekannt“, begründete Nagel die Mehrausgaben für die Arbeiten, welche die Firma HTB Betonsanierung erledigte.

Einhellig befürworteten die Verbandsmitglieder, eine Studie zur Umstellung der Verbandskläranlage auf anaeroben Betrieb in Auftrag zu geben. Der Auftrag ging für knapp 30 000 Euro an das tiefbautechnische Ingenieurbüro Glückert.