VOLKACH/OBERVOLKACH

Interview: Rund 50 Zugnummern in Volkach

Freitags-Fragen Am Faschingsdienstag, 4. März, steigt der Landkreis-Faschingsumzug in Volkach. Start ist um 14.11 Uhr. Der Umzug zieht jedes Jahr Tausende Besucher in seinen Bann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Manfred Krapp Foto: Foto: Renate Reichl

Freitags-Fragen

Am Faschingsdienstag, 4. März, steigt der Landkreis-Faschingsumzug in Volkach. Start ist um 14.11 Uhr. Der Umzug zieht jedes Jahr Tausende Besucher in seinen Bann. Nachdem sich die Volkacher Narren zurückgezogen haben, organisiert erstmals die Karnevalsvereinigung Obervolkach den Umzug. Dazu Fragen an Manfred Krapp, der seit 40 (!) Jahren Vorstand des Faschingsvereins ist.

Frage: Die Obervolkacher Narren richten erstmals den Landkreis-Faschingsumzug aus – wie kam es dazu?

Manfred Krapp: Die KGV aus Volkach konnte personell nicht mehr den Faschingszug ausrichten. Von der Stadt, dem Fremdenverkehrsamt, kam die Anfrage an uns, da wir für Volkach mit den Ortsteilen der einzige Faschingsverein sind, der noch aktiv ist. Nach einigen Gesprächen mit meiner Vorstandschaft sagten wir zu.

Wie groß ist Ihr Verein?

Krapp: Die Karnevalsvereinigung Obervolkach 1974 hat zurzeit 268 Mitglieder.

Wie viel Arbeit steckt in der Organisation?

Krapp: Für die Vorbereitung ist viel Arbeit nötig. Die Vereine, Firmen, Verbände informieren, Anmeldungen, Versicherung, GEMA, Feuerwehr, Rotes Kreuz, Stadtbauamt – und so weiter.

Wie sieht's mit dem karnevalistischen Nachwuchs in Obervolkach aus – gibt es Probleme?

Krapp: Bis jetzt noch nicht.

Wie viele Anmeldungen liegen vor? Wie groß wir der Umzug?

Krapp: Etwa 40 Anmeldungen mit rund 50 Zugnummern.

Worauf freuen Sie sich besonders?

Krapp: Wenn bei optimaler Witterung der Zug durch die Stadt fährt und die Leute begeistert mitgehen.

Mit wie vielen Besuchern rechnen Sie?

Krapp: Kann ich nicht beurteilen – vielleicht 8000?

Mit welchem Motivwagen starten die Obervolkacher?

Krapp: Obervolkacher Dreigestirn mit Bürgermeister Peter Kornell und stellvertr. Landrat Paul Streng.

Ihr derzeitiger Lieblingswitz im Fasching?

Krapp: Mir gefallen viele Witze, sie sollten aber nicht unter der Gürtellinie sein.

Zu Aschermittwoch fällt mir ein . . .

Krapp: . . . dass dann Zeit ist, um die anderen Arbeiten für die Veranstaltungen unterm Jahr in Angriff zu nehmen.

40 Jahre Vorstand im Faschingsverein – eine stolze Zahl. Ihr Motto?

Krapp: Für den Verein darf keine Arbeit zu viel sein.

Ist ein Ende absehbar?

Krapp: Mal schauen, wie lange das noch geht.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.