Norbert Molitor, Bäckermeister aus Sommerach feiert an diesem Dienstag, 15. Oktober, 75. Geburtstag. Zu den Gratulanten zählen die Kinder Alfred, Karin und Otmar, deren Ehepartner und neun Enkel. „Ich bereue nichts von dem, was ich an ehrenamtlicher Arbeit in meinem Leben gemacht habe“, betont der Jubilar. Molitor saß über 30 Jahre im Gemeinderat. Eine Herzensangelegenheit für ihn war der Musikverein, wo er 44 Jahre an der Spitze stand und zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde. Zehn Jahre lang war Molitor auch Vorsitzender des SV/DJK Sommerach, fungierte zudem zehn Jahre als Schützenmeister und 17 Jahre als Sitzungspräsident bei den Faschingssitzungen des Sportvereins. Weiter war Molitor Mitglied im Vorstand der Flurbereinigungs-Teilnehmergemeinschaft und des Pfarrgemeinderates, Elternbeiratsvorsitzender im Kindergarten und an der Grundschule in Sommerach. Unter vielen Auszeichnungen sticht das Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienst im Ehrenamt (1995) heraus. Trotz etlicher Schicksalsschläge – nach einem Unfall musste ihm 2007 ein Bein amputiert werden, im selben Jahr starb seine Ehefrau Alice – hat der Jubilar seinen Lebensmut nicht verloren. Hängenlassen und Trübsalblasen, das gibt es nicht für Molitor. So besucht er wöchentlich zweimal ein Fitness-Studio, ist Zuschauer bei den Heimspielen des SV/DJK und ist mit seinem Elektro-Rollstuhl und Auto häufig unterwegs. Gerne erinnert er sich an das Jahr 1982, wo Tochter Karin zur Deutschen Weinkönigin gewählt wurde.