Kitzingen

In der neuen Deusterhalle wird geschwitzt und gegessen

Mit Verspätung können Schulen und Sportvereine die neue Multifunktionshalle im Deusterpark seit Anfang Dezember nutzen. Geändert hat sich dort eine ganze Menge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neue Zweifeldschulsporthalle ist keine Sporthalle im herkömmlichen Sinn, sondern eigentlich eine Multifunktionshalle. Foto: Stadt Kitzingen

Handball, Basketball, Badminton, Volleyball, Fußball, Gymnastik, Schulsport: Das ist seit Anfang Dezember wieder am Deusterpark möglich. Die neue Zweifeldschulsporthalle ist keine Sporthalle im herkömmlichen Sinn, sondern eigentlich eine Multifunktionshalle, teilt Pressesprecherin Claudia Biebl für die Stadt Kitzingen mit. Neben der neuen Sporthalle entstanden  Räume für die Integrierte Ganztagesbetreuung des Fördervereins St. Hedwig-Schule und eine eigene Mensa. Bis zu 128 Kinder können hier täglich mit Essen versorgt werden. Im Untergeschoss schließt eine Parkgarage mit 28 Stellplätzen an.

Entstanden sei ein in moderner Architektur gehaltener Bau, ein Zusammenspiel von Holz und Beton, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Blickfang ist die Fassade in Blech, die auch zu einer Aufwertung der Altstadt in diesem Bereich beitragen wird.

Offene Parkgarage im Erdgeschoss

Die Sporthalle befindet sich im ersten Obergeschoss und ist über eine Galerie mit dem Speisesaal verbunden. Die offene Parkgarage im Erdgeschoss kann über den Hindenburgring Nord befahren werden. Die mit Profilblech gestaltete Fassade soll sich im Stadtbild hervorheben. Eines der Ziele war, das Gebäude von der schönsten Stadtseite vom Main aus deutlich sichtbar werden zu lassen. Darüber hinaus sollte sich die Halle zwischen den beiden Schulen gut einfügen.

Um die Halle an dieser Stelle errichten zu können, mussten mehrere Schwierigkeiten erst einmal bewältigt werden. Das war zum einen der schwierige Baugrund, die beengten Platzverhältnisse, die Nähe zu den Schulen und den Wohngebäuden in engster Nachbarschaft sowie die darunterliegenden Keller des ehemaligen Deusterschlosses und eine denkmalgeschützte Mauer. Doch letztlich sei es hervorragend gelungen, eine Sportanlage in toller Lage und mit hochwertiger Architektur in Kitzingen zu bauen, schreibt Biebl weiter.

Rund 7,8 Millionen Euro hat sich das die Stadt kosten lassen. Ein ganzes Stück mehr als ursprünglich geplant. Die Überschreitungen im zweistelligen Prozentbereich waren im Stadtrat kritisiert worden. Offiziell eingeweiht wird das  Bauwerk dann nach den Weihnachtsferien. Bis dahin werden Halle und Mensa freilich schon fleißig von den Schülern und Vereinen genutzt.

Zahlen zur neuen Deusterhalle
Spatenstich: 15. September 2017
Baubeginn: September 2017
Nutzung der Sporthalle mit Ganztagsbetreuung seit 2. Dezember 2019
Parkgarage mit 28 Stellplätzen
Planer: ca. 19 Büros
Handwerker: ca. 50 Firmen (regional und überregional)
Kosten: 7,8 Millionen Euro
Einweihung: 13. Januar 2020

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren