Rödelsee

Im neuen Haushalt könnte die Dorferneuerung fehlen

Wegfall der Straßenausbaubeitragssatzung wirkt sich aus – Schlossgrund-Pläne liegen erneut aus
Artikel drucken Artikel einbetten
Otto Lindner (rechts) ist neu im Rödelseer Gemeinderat. Bürgermeister Burkhard Klein vereidigte ihn. Foto: Gerhard Krämer

Nach dem Ausscheiden von Walter Fuhrmann aus dem Gemeinderat Rödelsee ist das Gremium nun wieder komplett. Am Freitagabend vereidigte Bürgermeister Burkhard Klein Otto Lindner als neuen Gemeinderat. Normalerweise tagt der Rödelseer Gemeinderat montags. Um mit den Baugebieten weiter zu kommen, hatte Bürgermeister Burkhard Klein zu einer dringlichen Sitzung mit verkürzter Ladefrist eingeladen.

Erneut an einem Freitag, nämlich am 8. März, will sich der Haupt- und Finanzausschuss zur öffentlichen Vorberatung des Haushalts treffen. Wegen des Wegfalls der Straßenausbaubeitragssatzung muss die Gemeinde Rödelsee nun mehr selbst bezahlen. Zum Beispiel bei der Dorferneuerung Fröhstockheim. Die vom Staat angekündigten Ausgleichszahlung hölt Bürgermeister Klein für bei weitem nicht ausreichend. Deshalb wird voraussichtlich die Dorferneuerung aus dem Haushalt genommen, um ein Zeichen zu setzen, wie Klein betont. „Wir wollen erst genau wissen, wie die Ersatzleistung aussieht“, erklärte der Bürgermeister.

Maßnahmen zum Lärmschutz

Einstimmig fällte der Gemeinderat den Billigungs- und Auslegungsbeschluss für den Bebauungsplan „Schlossgrund“. 14 Tage liegen die Unterlagen dann öffentlich aus, genauer gesagt bis 29. März. In der ersten Aprilwoche soll dann bereits das Satzungsbeschluss erfolgen. Eingearbeitet werden in die Festsetzungen unter anderem die Inhalte der neuen Stellplatzsatzung und die Erkenntnisse aus den Lärmschutzgutachten. Beim Immissionsschutz heißt es unter anderem, dass schon mit Blick auf die bestehende Wohnbebauung „Maßnahmen zum Lärmschutz an den maßgebenden Schallquellen erforderlich werden“. Des Weiteren sind in den Festsetzungen eine fünf Meter hohe Lärmschutzwand zum Weinbaubetrieb hin, eine 2,5 Meter hohe zur Staatsstraße hin und die Ausrichtung von Schlafräumen festgelegt.

Noch keine guten Nachrichten gibt es für den Bau des Regenrücklaufbeckens in Fröhstockheim. Die erneute Ausschreibung hob der Gemeinderat auf, weil das Angebot gegenüber der Kostenberechnung um über 32 Prozent höher lag. Die Sanierung wird auf 2020 verschoben. Notwendige Maßnahmen sollen jedoch ausgeführt werden. Bei einer erneuten Ausschreibung soll das Zulaufgerinne wegen der Kosten nicht in Edelstahl ausgekleidet werden. Vielmehr soll es wie die anderen Betonteile saniert werden. Auch einen Wechsel beim Ingenieurbüro deutete Klein an.

terroir f in Sicht

Noch in diesem Jahr sollen die Arbeiten für das „terroir f“ beginnen. Eingeweiht werden soll es dann im Frühjahr nächsten Jahres. Für die Straßensanierung im Baugebiet Schlossberg werden nun Ingenieurbüros angeschrieben.

Nach der Vereidigung von Otto Lindner regelte der Gemeinderat auch die Besetzung der Ausschüsse. Lindner wird stellvertretendes Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss, Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss und Mitglied im Arbeitskreis Dorfladen Rödelseer Markt. Des Weiteren geht Lindner auch in die Arbeitsgruppe Kernwegenetz.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.