GAIBACH

Im Zauberwald bei den Elfen

In das Reich des Elfenkönigspaares und seines Gefolges entführten die Schüler des Fachs Dramatisches Gestalten (Q11/12) unter der Leitung von Betina Karches die Zuschauer mit dem „Mittsommernachtstraum“, einer von Heiko Postma bearbeiteten Fassung von Shakespeares „Sommernachtstraum“.
Artikel drucken Artikel einbetten
Turbulenz auf der Bühne: Ein irrtümlich verabreichtes Zauberelixier führt zum Streit zwischen den Freundinnen Hermia (Luise Heß) und Helena (Eva-Lina Langhammer), an dem auch der verliebte Demetrius (Maximilian Blume) nicht ganz unschuldig ist – bei der Aufführung von Shakespeares Mittsommernachtstraums am Gaibacher Landschulheim. Foto: Foto: BETTINA KARCHES

In das Reich des Elfenkönigspaares und seines Gefolges entführten die Schüler des Fachs Dramatisches Gestalten (Q11/12) unter der Leitung von Betina Karches die Zuschauer mit dem „Mittsommernachtstraum“, einer von Heiko Postma bearbeiteten Fassung von Shakespeares „Sommernachtstraum“.

Im Zauberwald kommt Titania, die Elfenkönigin, in Bedrängnis, weil ihr Gemahl Oberon sich an ihr rächen will und ihr einen Esel als Geliebten schickt. Auch die Liebe zweier junger Athener Paare, Hermia und Lysander sowie Helena und Demetrius, gerät aufgrund eines Missverständnisses gewaltig aus den Fugen. Doch letztendlich kommen die Paare dank des richtigen Zauberelixiers alle so zusammen, dass sie gemeinsam Hochzeit feiern können.

Nicht nur die zur Farce gewordene Überzeichnung des Schicksals von Pyramus und Thisbe ließ das Publikum wiederholt in schallendes Gelächter ausbrechen, sondern auch die Streitigkeiten zwischen den Liebespaaren sowie die Liebeserklärung Hippolytas an einen Esel. Damit haben die jungen Schauspieler ihr Ziel erreicht, den Zuschauer in einer kurzweiligen und flotten Darstellung bestens zu unterhalten, teilt die Schule mit.

Ganz wundervoll war der Tanz der Elfen zu harmonischer Musik, die auch an anderen Stellen dramaturgisch passend eingesetzt wurde.

Das Bühnenbild beschränkte sich auf wenige, aber dennoch gut und wirksam ausgewählte Requisiten. Vor dieser Kulisse wirkten die aufwendig im Kunstunterricht beziehungsweise in Eigenarbeit erstellten Kostüme besonders reizvoll.

Eine gelungene Aufführung nicht zuletzt auch durch die tatkräftige Unterstützung der Licht- und Tontechniker unter der Leitung der Lehrkräfte Gerd Semle und Johannes Haberer!

Mitgewirkt haben auf der Bühne: Sebastian Rentz, Katrin Scharf, Lukas Belger, Maximilian Blume, Annika Gerber, Luise Heß, Eva-Lina Langhammer, Christoph Elter, Sophia Memmel, Leah Löslein, Nadine Wirsching, Larissa Löchle, Jana Wilke, Selina Lange, Annika Koch, Lena Engert, Anna Pfaff und Regina Schäfer; Yvonne Kusche als Maskenbildnerin und Souffleuse sowie Maximilian Gessner und Till Toth bei der Licht- und Tontechnik

Weitere Informationen und Bilder zur Theateraufführung veröffentlicht das Gymnasium auf seiner Homepage: www.flsh.de

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.