KITZINGEN

Im Dienst am Kunden

In einer Feierstunde hat die Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen GmbH (LKW) Arbeitsjubilare geehrt. Dabei wurden mit Alfred Gleinser, Werner Langhammer, Roger Lindholz und Kai Machwart Mitarbeiter gewürdigt, die seit 25 oder 40 Jahren im Betrieb sind.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen bei der LKW: Oberbürgermeister Siegfried Müller, Alfred Gleinser, Werner Langhammer, Roger Lindholz, Kai Machwart und Geschäftsführer Peter Tiefenthaler (von links).FOTO: Vornberger

In einer Feierstunde hat die Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen GmbH (LKW) Arbeitsjubilare geehrt. Dabei wurden mit Alfred Gleinser, Werner Langhammer, Roger Lindholz und Kai Machwart Mitarbeiter gewürdigt, die seit 25 oder 40 Jahren im Betrieb sind.

Zu der Ehrung begrüßte Geschäftsführer Peter Tiefenthaler den Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung, Oberbürgermeister Siegfried Müller, so eine Mitteilung. Seit 40 Jahren sind Alfred Gleinser und Werner Langhammer beim Kitzinger Versorger. Alfred Gleinser kam als Elektromonteur zur LKW. Er arbeite in verschiedenen Abteilungen, macht seinen Meister und war für die Bereiche Mittelspannung und Niederspannung zuständig. Werner Langhammer bezeichnete Tiefenthaler als „Eigengewächs“. Er wurde er zum Elektroanlageninstallateur und zum Energieanlagenelektroniker ausgebildet. Nach Weiterbildungen war er vor allem im Trafostationsbau tätig und hat sich zu einem anerkannten Fachmann entwickelt, so Tiefenthaler.

25 Jahre sind Roger Lindholz und Kai Machwart im Unternehmen. Roger Lindholz ist heute Prokurist und technischer Leiter. Der gelernte Gas- und Wasserinstallateur aus Münster machte das Fachabitur und 1989 den Abschluss zum Diplomingenieur im Bereich Versorgungstechnik. Bei der LKW war er sei 1989 für die Bauvorhaben in der Gas- und Wassersparte zuständig, wurde im Oktober 1998 technischer Leiter der Gas- und Wasserabteilung. 2001 wurde Lindholz Gesamtprokura erteilt.

Kai Machwart lernte Gas- und Wasserinstallateur. Sein Aufgabengebiet ist die Wasserversorgung. Hier ist er als „anerkannter Fachmann“ bei der Errichtung, Unterhaltung und dem Betrieb des rund 140 Kilometer langen Trinkwasserversorgungsnetzes eingesetzt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.