Laden...
Wiesentheid

ILE Dorfschätze: 90 000 Euro Förderung für Kleinprojekte

Die Interkommunale Allianz "Dorfschätze" erhält ab sofort ein Regionalbudget mit einer geförderten Summe von 90 000 Euro für das Jahr 2020 vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken, vertreten durch Projektbetreuer Johannes Krüger. Das geht aus einer Pressemitteilung des Amtes hervor. Als Eigenmittel sind 10 000 Euro aufzubringen, sodass das Gesamtvolumen des Regionalbudgets 100 000 Euro beträgt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die symbolische Übergabe des Bescheids zum Regionalbudget (von links): Werner Knaier, Bürgermeister Markt Wiesentheid und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft "Dorfschätze"; Isabell Kirchner, Verbandsverwaltung VGem Wiesentheid; Teresa Öchsner, Allianzmanagerin und Umsetzungsbegleitung ILE "Dorfschätze"; Johannes Krüger, Sachgebietsleiter Land- und Dorfentwicklung ALE Würzburg. Foto: Dorfschätze

Die Interkommunale Allianz "Dorfschätze" erhält ab sofort ein Regionalbudget mit einer geförderten Summe von 90 000 Euro für das Jahr 2020 vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken, vertreten durch Projektbetreuer Johannes Krüger. Das geht aus einer Pressemitteilung des Amtes hervor. Als Eigenmittel sind 10 000 Euro aufzubringen, sodass das Gesamtvolumen des Regionalbudgets 100 000 Euro beträgt.

Diese Summe steht ab sofort für Kleinprojekte zur Verfügung, die im Gebiet der neun Mitgliedsgemeinden Abtswind, Castell, Großlangheim, Kleinlangheim, Prichsenstadt, Rüdenhausen, Schwarzach am Main, Wiesenbronn und Wiesentheid liegen. Johannes Krüger weist darauf hin, dass in den nächsten drei Jahren erneut Mittel für das Regionalbudget vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Aussicht gestellt werden.

"Wir erhalten damit die Möglichkeit, Kleinprojekte aus den neun Allianzgemeinden finanziell mit 80 Prozent zu fördern, maximal mit 10 000 Euro pro Projekt", wird Werner Knaier in der Pressemitteilung zitiert. Er ist Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Wiesentheid (VGem), die die Federführung in der Abwicklung des Regionalbudgets für die Allianz übernimmt.

Regionale Identität stärken

Zweck der Zuwendung ist die Unterstützung einer engagierten und aktiven eigenverantwortlichen integrierten ländlichen Entwicklung sowie die Stärkung der regionalen Identität. Jedes geförderte Projekt muss der Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes der Dorfschätze dienen. Auch darf zum Zeitpunkt der Antragsstellung noch nicht mit der Umsetzung begonnen sein.

Gefördert werden Kleinprojekte, die dazu beitragen die Gemeinden als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraum zu sichern und weiterzuentwickeln. Dabei geht es um die Gestaltung einer erreichbaren Grundversorgung, um attraktive und lebendige Ortskerne und die Behebung von Gebäudeleerständen, die Ziele und Erfordernisse der Raumordnung und Landesplanung, die Belange des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes, um die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme, der demografischen Entwicklung sowie um die Digitalisierung.

Was förderfähig ist und was nicht

Förderfähig sind laut Mitteilung Kleinprojekte, die beispielsweise folgenden Zwecken dienen: Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements, Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit oder Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung. Nicht förderfähig sind laut Mitteilung hingegen unter anderem Bau- und Erschließungsvorhaben in Neubau-, Gewerbe- und Industriegebieten oder Planungsarbeiten, die gesetzlich vorgeschrieben sind. 

Die Zuwendung für ein Kleinprojekt wird als Zuschuss im Wege der Anteilfinanzierung gewährt. Hierzu muss ein Antrag gestellt werden. Die Antragsformulare stehen auf der Internetseite www.dorfschaetze.de zum Herunterladen bereit. Antragssteller können sein: juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts, natürliche Personen und Personengesellschaften. Handelt es sich beim Träger des Kleinprojekts um den Inhaber eines Unternehmens und wird im Falle einer Förderung daraus ein wirtschaftlicher Vorteil erzielt, sind ergänzend die Bestimmungen des EU-Beihilferechts für den Bereich Gewerbe anzuwenden (EU-Verordnung Nr. 1407/2013).

Bei Fragen rund um förderfähige Projekte stehen Teresa Öchsner, Allianzmanagerin der ILE Dorfschätze, Tel.: (09383) 909495, oder Isabell Kirchner, Verbandsverwaltung VGem Wiesentheid, Tel.: (09383) 973527 zur Verfügung. Förderanträge müssen laut Mitteilung bis zum 31. März 2020 bei der Verwaltungsgemeinschaft Wiesentheid, Balthasar-Neumann-Straße 14, 97353 Wiesentheid eingereicht sein.