Hohenfeld

Hohenfelder Wehr rückte sieben Mal aus

Die Feuerwehr Hohenfeld freute sich bei der Jahreshauptversammlung über das vergangene Fest zum 140-jährigen Bestehen. Gleichzeitig bedauerte sie den fehlenden Nachwuchs.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kommandant der Feuerwehr Hohenfeld, Jürgen Dorsch, ehrte zwei Mitglieder für 20 Jahre Feuerwehrdienst. Von links: Fabian Keßelring, Jürgen Dorsch und Thomas Schwarz. Foto: FFW Hohenfeld

140 Jahre besteht die Feuerwehr Hohenfeld jetzt schon. Die Feier im August 2018 war ein voller Erfolg. Darüber freuten sich die 65 Mitglieder jetzt bei der Jahreshauptversammlung. Jedoch kommt kein einziges Mitglied der Wehr aus der Jugend, was auch Oberbürgermeister Siegfried Müller bedauerte. 32 Mitglieder sind aktiv, davon sechs Frauen. Fünf passive, 21 fördernde Mitglieder und fünf Ehrenmitglieder gibt es. Kommandant Jürgen Dorsch ehrte Fabian Keßelring und Thomas Schwarz für 20 Jahre Feuerwehrdienst. Nicht alle zwölf Atemschutzgeräteträger seien einsetzbar. Einem Teil fehlen die notwendigen Schulungen. Diese Versäumnisse müssten dringend nachgeholt werden, sagte der Kommandant.

Vier Brände und drei technische Hilfeleistungen

Dorsch berichtete von sieben Einsätzen, darunter vier Brände und drei technische Hilfeleistungen. Im September wurde zum Beispiel nach einem Sturmschaden ein Baum abgemorscht. In der Hohenfelder Ortsmitte ereignete sich ein Verkehrsunfall und im Oktober entstand ein Flächenbrand am Riedle. Außerdem habe die Feuerwehr wieder Brandschutz am Oster- und Sonnwendfeuer sowie Verkehrssicherung am St. Martinsumzug gewährleistet.

Übungen und Ausbildungen

Die Feuerwehr hielt zwölf Übungen, eine Stadtteilübung in Hoheim, zwei Hydrantenproben und eine Belehrung der Atemschutzgeräteträger ab. Zwei Durchgänge in der Atemschutzstrecke in Würzburg und eine Ausbildung zum Digitalfunk fanden im Jahr 2018 ebenso statt, sagte Dorsch.

Der Kommandant bestätigte auch die Arbeit mit dem Digitalfunk: "Die Digitalfunkerei wird zur Gewohnheit, auch wenn es hier und da noch manchmal zwickt. Wir üben fleißig weiter." Die Besorgung eines Ladegeräts für den Digitalfunk steht noch aus. Im Gerätehaus in Hohenfeld wurde die Brandschutzordnung aufgehängt; die Mängel seien jedoch noch nicht behoben, bedauerte Dorsch. Zudem müssten die Elektrogeräte überprüft werden, weil die letzte Prüfung schon drei Jahre zurückliege.

Rückblick auf Vereinstätigkeiten

Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Frank Weidt, blickte auf das Osterfeuer im April, das Bergkirchenfest im Juni, die Hochzeit der Kassiererin Tanja Günther, das Sommerfest, das Kirchweihschießen und die 140-Jahr-Feier zurück. Größere Anschaffungen gab es im Jahr 2018 nicht. Martin Köberlein regte bei der Versammlung an, einen Bildschirm im Feuerwehrgerätehaus zu installieren, mit dem man den Einsatzort schnell erkennen kann.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.