Mainbernheim

Hoffnung für das vom Aussterben bedrohte "Graue Langohr"

Die Stadt Mainbernheim und Naturschutzexperten setzen sich für den Erhalt der gefährdeten Fledermaus im Landkreis Kitzingen ein. Ein Pilotprojekt soll die Tiere retten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Setzen sich bei einem Artenschutzprojekt in der Flur für den Erhalt des Grauen Langohrs im Landkreis Kitzingen ein (von links): Christian Söder (Fledermausexperte), René Schättler (Bauhofleiter Mainbernheim), Armin Grötsch (2. Bürgermeister Mainbernheim), Philip Grötsch (Bauhof Mainbernheim), Markus Schmitt (Geschäftsführer Landschaftspflegeverband) und Peter Kraus (Bürgermeister Mainbernheim). Foto: Adrian Schuppert

Das "Graue Langohr" ist im Landkreis Kitzingen selten geworden. Nur noch wenige Kolonien mit einer jeweils einstelligen Zahl dieser Fledermäuse sind bekannt. Ein Artenschutzprogramm des Bayerischen Landesamtes für Umweltfragen (LfU) will gegensteuern. In einem bayernweit einmaligen Pilotprojekt.

Mit einer eindringlichen Warnung eröffnete Christian Söder am Montagnachmittag ein Treffen, bei dem eine erste Fläche zum Schutz der hiesigen Fledermauspopulation durch die Stadt Mainbernheim zugewiesen wurde.  Söder gilt in Bezug auf die regionalen Fledertiere als Experte. Er erklärte zusammen mit Markus Schmitt, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Kitzingen, einer vom Bürgermeister Mainbernheims Peter Kraus angeführten Delegation von Gemeindevertretern die prekäre Situation des "Grauen Langohrs". Die Fläche ist ein geschotterter, landschaftlicher Nutzweg, auf dem eine Saatmischung aus verschiedenen Samen wie Thymian und Karthäusernelken verteilt werden soll. Sie liegt neben dem Radweg parallel zur B 8 zwischen Kitzingen und Mainbernheim.  Die Aussaat war am Montag wegen starken Windes nicht möglich, wird aber nachgeholt.

Futter für die Futtertiere der Fledermäuse

Die genannten Pflanzen sind Futter für die Raupen der Eulenfalter, einer Insektenart aus der Familie der Nachtfalter, die wiederum die bevorzugte Beute für Fledermäuse darstellt. Darüber hinaus hilft das Saatgut auch beim Kampf gegen das Insektensterben, wie Söder und Schmitt betonten. Die Renaturierung dieses Schotterweges wird vom Freistaat finanziell gefördert.

Insgesamt 26 Flächen aus privatem, gewerblichem und öffentlichem Besitz werden durch individuell abgestimmte Vorgehensweisen "fledermausfreundlich" gestaltet. Hierzu merkte Peter Kraus an: "Es ist auch eine Aufgabe und Verpflichtung der Gemeinden, die Natur und Umwelt zu schützen." Die Aktion sei entscheidend für das Überleben des "Grauen Langohrs", da es sich hierbei um den ersten Schritt eines Pilotprojekts handelt, das im Erfolgsfall auch auf andere bayerische Landkreise ausgeweitet werden soll.

Zuletzt stellte Söder klar, dass jeder einzelne Bürger etwas zum Überleben der heimischen Fledermausarten beitragen könne.

Informieren können sich Interessierte beispielsweise im Internet unter www.rettet-das-graue-langohr.de oder unter Tel. 0157/71966810.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren