Kitzingen
Engagement

Höchste Zeit für Kitzinger Sportlerehrung

Liddy Martin setzt sich seit Jahrzehnten für den Sport und die Nachwuchsförderung in der TGK ein. Nicht nur in der Schwimmabteilung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Andere Zeiten: Eugen Herbach, Barbara Wachter, Dietlind Weise, Liddy Martin und ein Mitarbeiter der VR Bank im Jahr 1981. Liddy Martin hat sich damals schon für den Sport engagiert.
Andere Zeiten: Eugen Herbach, Barbara Wachter, Dietlind Weise, Liddy Martin und ein Mitarbeiter der VR Bank im Jahr 1981. Liddy Martin hat sich damals schon für den Sport engagiert.
+1 Bild
Ihre erste sportliche Laufbahn begann Liddy Martin als Leichtathletin beim MTV Gießen. Als 30-jährige trat sie in die Turngemeinde Kitzingen ein und wurde sofort Übungsleiterin im Kinderturnen. Jetzt verlieh ihr Oberbürgermeister Siegfried Müller die Ehrenurkunde der Stadt Kitzingen.
Von 1964 bis 1984 war Martin als Übungsleiterin im Kinderturnen tätig. Außerdem engagierte sie sich von 1978 bis 1985 als Jugendleiterin. Knapp 20 Jahre arbeitete Martin im Turnbeirat beziehungsweise Beirat der TGK mit. Dann wechselte sie zwar nicht den Verein, aber das Metier.
"Als 1978 das Hallenbad gebaut wurde, habe ich bei der Wasserwacht Schwimmunterricht gehalten. Ein Jahr später haben Barbara Wachter, Paul Mümpfer und ich auf Wunsch der TGK eine Schwimmabteilung ins Leben gerufen", berichtet sie. Und wieder übernahm Liddy Martin schnell Verantwortung.
Als Leiterin der Abteilung und Übungsleiterin für Kinder war sie bis 1993 aktiv.

Nur eine negative Erfahrung

Neben ihrer langjährigen Funktion als dritter Vorstand (1993 bis 2007) und Leiterin der Damengymnastik (1993 bis 2006) ist sie bis heute Übungsleiterin für Wassergymnastik und Kassiererin der Schwimmabteilung. "Bis zum heutigen Tag hatte ich immer viel Spaß und Freude bei meinen Aufgaben. Meine einzige negative Erfahrung in dieser langen Zeit war die Umstellung der Mitgliederverwaltung von Papier auf Computer. Da schlichen sich doch manche Fehler ein und manche Mitglieder waren darüber nicht sehr erfreut", erzählt Martin.
Für ihr sportliches Engagement wurde die 78-Jährige bereits mehrmals ausgezeichnet - 1983 erhielt sie die Landkreis-plakette in Silber, 1990 die Landkreisplakette in Gold, 1993 die Ehrennadel des bayerischen Ministerpräsident für Verdienste im Ehrenamt und 2004 die Ehrenurkunde des Landkreises - seit Mittwochabend hält sie außerdem die Ehrenurkunde der Stadt Kitzingen in Händen.

Ehrung auch für Markert

Die hat sich auch Wolfgang Markert verdient, der 1969 Gründungsmitglied des Schützenvereins wurde und seit dieser Zeit den Posten des ersten Schützenmeisters ausübt. "Umsichtig und kompetent leitet er seit 42 Jahren die Geschicke des Vereins", lobte Oberbürgermeister Müller den Einsatz von Markert, der wesentlich daran beteiligt war, dass in den Deusterkellern eine Sportstätte mit eigenem Schießstand gebaut wurde. Seit 2004 ist Markert Schriftführer beim Schützengau Kitzingen und seit fünf Jahren Kassier des Vereins "Die Deusterkeller e.V".
Den Ehrenpreis für die erfolgreichste Seniorin der Stadt, den Barbara Wachter seit 1999 jährlich stiftet, verlieh OB Müller an Karin Bock für ihren ersten Platz im Masters Doppelvierer und dritten Platz im Masters Mixed Doppelvierer bei der Ruder-Weltmeisterschaft für Senioren.
Mit einem Zahlenspiel leitete Sportreferent Manfred Marstaller die Ehrung der erfolgreichsten Jugendsportlerin des Jahres 2012 ein. "Seit zehn Jahren verleiht der Stadtverband für Leibesübung den Ehrenbecher. Die Preisträgerin 2012 ist zehn Jahre alt und holte sich bei der unterfränkischen Meisterschaft im Schwimmen zehn Titel."
Die Fröhstockheimerin Viktoria Kolb, die für die Schwimmabteilung der TGK startet, war auf den Freistilstrecken 50 Meter, 100 Meter, 200 Meter sowie 50 Meter Rücken erfolgreich. Über 100 Meter Lagen siegte sie auf der kurzen Bahn und auf der langen war sie über 50 Meter Schmetterling erfolgreich. Über die lange 400 Meter Strecke wurde Viktoria Vizemeisterin. Sie ist die bisher jüngste Sportlerin, die mit dem Ehrenbecher ausgezeichnet wurde.

Viele weitere Auszeichnungen

Neben den zwei Ehrenurkunden und den beiden Ehrenpreisen verlieh OB Müller noch eine Plakette in Gold, vier Plaketten in Silber, fünf Plaketten in Bronze, eine Urkunde, acht Jugendplaketten in Bronze und zehn Gutscheine.

Die Geehrten

Ehrenurkunde: Wolfgang Markert (SV 69 Para Kitzingen), Liddy Martin (TGK)

Plakette in Gold: Karin Bock (Ruderverein Kitzingen)

Plakette in Silber: Helga Staudt-Bieber (Ruderverein
Kitzingen), Dietlind Weise (TGK), Werner Beuschel (TGK), Mariel Robert (TGK)

Plakette in Bronze: Thomas Stöhr (KSV), Roland Kirch, Birgitta Kirch (Kitzinger Tanzclub), Verena Haberkorn, Mariel
Robert, Chris Wiegand, Hannah Voll (TGK Schwimmmannschaft), Verena Haberkorn,
Mariel Robert, Chris Wiegand, Hannah Voll, Susi Völkel, Susanna Lauß, Carina Hiebl,
Jennifer Fries (TGK Schwimmmannschaft), Ralph-Thomas Müller (TVE), Sebastian Apfelbacher (TGK)

Jugendplakette in Bronze: Jonas Olbrich (TGK), Hannah Voll (TGK), Pascal Denninger (TGK), Robin Meyer (TGK), Dorian Sanders (TGK), Maresa Klingert (TGK), Robin Meyer, Dorian Sanders, Pascal Denninger, Florian Düll, Mathias Kaschper (TGK Leichtathletik-Mannschaft)

Ehrenpreis für die erfolgreichste Seniorensportlerin:
Karin Bock (Ruderverein Kitzingen)

Ehrenbecher des Stadtverbandes für Leibesübung:
Viktoria Kolb (TGK)
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren