Kitzingen

Historische Überraschung hinter einer vergilbten Tapete

Über 7500 historische Einrichtungen können bundesweit am Tag des offenen Denkmals besichtigt werden – oft nur an diesem Tag. In Kitzingen gibt es eine spannende Premiere.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blick in die Bohlenstube, deren Entstehung ins späte Mittelalter datiert wird (um 1489). Sie befindet sich im Obergeschoss eines Hauses in der Alten Poststraße in Kitzingen.
+4 Bilder

Das alte Haus in der Altstadt von Kitzingen hat schon bessere Zeiten gesehen. Niemand vermutete, dass in einem Zimmer eine bauhistorische Sensation auf ihre Wiederentdeckung harrte.

Sie befand sich hinter einer Wand aus blassen Gräsern und Farnen beziehungsweise einer vergilbten beige-braunen Tapete. Auch die in die Jahre gekommene Deckenverkleidung aus braunen Platten mit nachgeahmter Holzmaserung und Stuckmotiv ließ nur erahnen, dass sie etwas weit Spannenderes verbirgt.

Über 500 Jahre altes Holz an Wand und Decke

Beides ist längst entfernt worden hat aber einen guten Zweck erfüllt. Die nachträglich eingebauten Raumschalen an Wand und Decke wirkten wie ein Schutzschild. Dahinter kam echtes Holz zum Vorschein: grob behauene Balken und Bohlen, gefertigt aus Holzstämmen, die vor über einem halben Jahrtausend gefällt wurden.

Diese Entdeckung vor einigen Jahren hat das etwa elf Meter lange und zehn Meter breite Haus in der Alten Poststraße Nummer 10 gerettet. Es wurde zu einem bedeutenden Objekt der Denkmalpflege, zu einem geschichtlichen Zeugnis, das erhalten und bewahrt wird.

Besichtigung am Tag des offenen Denkmals

Am Tag des offenen Denkmals, der heuer auf den 9. September fällt, kann die freigelegte „gute Stube“ mit Bohlenwand und Bohlen-Balken-Decke im Obergeschoss des Gebäudes erstmals besichtigt werden. Kreisbaumeister Joachim Gattenlöhner , der für das Landratsamt Kitzingen als Bauherr fungiert, informiert von 13 bis 15 Uhr Besucher über die laufenden Sanierungsarbeiten und darüber, was demnächst in diesem Teil des Gebäudes geplant ist.

„Das Haus war zum Abbruch vorgesehen“, sagt Marcus Götz. „ Das Landratsamt hatte das leer stehende Gebäude vor einigen Jahren gekauft und wollte darauf einen Erweiterungsbau errichten“. Der Bauingenieur vom Würzburger Büro für Tragwerksplanung ALS ist auf Denkmalpflege spezialisiert und war im Herbst und Winter 2014/15 mit der Voruntersuchung beziehungsweise mit dem Gutachten zum baulichen Zustand des Tragwerks beauftragt. Marcus Götz ist also immer einer der ersten, der in alten Gebäuden „Detektivarbeit“ leistet.

Befundfenster in der Wand ermöglichen erste Einblicke

Jedes Mal ist er gespannt, was sich hinter nachträglich eingebauten Raumschalen verbergen könnte. Befundfenster in der Wand ermöglichen erste Einblicke und Rückschlüsse. Marcus Götz hat „immer die Hoffnung etwas zu finden“. Das ist wie die Öffnung eines Tresors, von dem man nicht weiß, was er enthält. Womöglich einen Schatz. „Oft erlebe ich aber eine Enttäuschung.“ In Kitzingen war die Freude allerdings groß, als er die Holzwand und -decke sah. Sie werden ins späte 15. Jahrhundert – um 1489 – datiert.

Für Marcus Götz gehört die Entdeckung der Balken-Bohlen-Stube zu den besonderen Momenten in seinem Berufsalltag. „Eine völlig in situ und original überkommene Bausubstanz, das findet man kaum mehr.“ Marcus Götz verweist auf die Winzerstube im Museum für Franken in der Festung Marienberg in Würzburg. Diese ist allerdings ein Jahrhundert jünger und prunkvoller und sie hatte eine andere Funktion. In Kitzingen ist sicher alles nicht so fein und edel, eher einfach und grob, dennoch ungemein faszinierend.

Die Geschichte des Hauses ist noch nicht restlos geklärt

Die alten Hölzer haben sich allerdings nur an der Südwand des Raumes und an der Decke erhalten. Auffallend ist, dass eine Art Wölbung beabsichtigt war, denn am Übergang von Decke und Wand ergibt sich durch den schrägen Einbau der Balken eine Rundung. Auch dies zeigt, dass der Raum innerhalb des Hauses wohl eine besondere Funktion hatte.

„Über die Geschichte des Hauses ist nicht viel bekannt, da tappen wir noch im Dunklen“, sagt Architekt Martin Zeltner aus Mainbernheim (Lkr. Kitzingen). Es war wohl nicht als Wohnhaus erbaut worden. Da die Bohlenwand ursprünglich „materialsichtig“, also nicht verputzt war, vermutet Restaurator Edgar Hartmann aus Marktheidenfeld (Lkr. Main-Spessart), „dass es sich hier möglicherweise um ein Handels- oder Lagerhaus“ gehandelt haben könnte. Oder eine Produktionsstätte, die nur zeit- oder teilweise zu Wohnzwecken diente, schreibt er in seinem Befundbericht.

Ein zehn Meter langer Balken verläuft quer durchs Haus

Kreisbaumeister Joachim Gattenlöhner bezeichnet das Gebäude als Kontorhaus, die Bohlenstube könnte das Abrechnungszimmer gewesen sein. Darunter, im Erdgeschoss, gab es „eine Hallensituation“. Erhalten hat sich der mächtige und ungewöhnlicherweise schräg durchs Haus verlaufende, zehn Meter lange Unterzug mit einer nicht mehr erhaltenen Stütze. „Solche Baumstämme muss man heute erst mal finden“, so Gattenlöhner. Für die Nutzung als Handels- oder Lagerhaus spricht auch, dass das Gebäude – wie der Name sagt – an der alten Poststraße liegt. Sie war wohl einst Teil oder lag in der Nähe der Handelsstraße von Brüssel nach Prag, der Via Publica, die auch durch Kitzingen führte. Gattenlöhner vergleicht die einstige Bedeutung des mittelalterlichen Hauses mit einem an der Autobahn gelegenen Logistikzentrum.

Marcus Götz war nicht nur für die Voruntersuchung zuständig, sondern auch für die Planung dessen, was für die Erhaltung des Gebäudes und für seine neue Nutzung verändert werden kann und muss. Er erzählt die Geschichte des Hauses anhand der einzelnen Bauphasen. „In Zusammenarbeit mit dem Restaurator lesen wir ab, wie sich das Bauwerk entwickelt hat.“ Ziel der Voruntersuchung ist jedoch nicht die Rekonstruktion. Im Fokus stehen die Baumängel. Was muss behoben, entfernt, was kann gehalten werden.

Motto des Architekten: „Die alte Bohlenwand wird neu interpretiert“

„Die alten Bohlen bleiben in dem künftigen Besprechungszimmer sichtbar“, sagt Architekt Zeltner. Lediglich die „Störenfriede“ werden noch entfernt, also die Halterungen an der Decke, an der die falschen Holzplatten befestigt waren. Außerdem wird die Oberfläche gereinigt, der Schmutz in den Ritzen entfernt und ein Firnis als Schutz aufgetragen, damit bei künftigen Konferenzen nichts auf den Tisch rieselt. Die drei anderen Wände der „guten Stube“ erhalten eine Holzverkleidung. Das Motto lautet dabei: „Die alte Bohlenwand neu interpretiert“, so Zeltner.

Die berüchtigten Nut-und-Feder-Bretter kommen ihm also nicht ins Haus, sondern große helle Leimholzplatten, die ohne Zwischenräume stumpf aneinander gefügt werden. Zeltner würde es freuen, wenn künftige Gäste des Raumes neugierig werden, sich das Ensemble aus alt und neu anschauen und merken, dass die Kreation nicht zufällig, sondern genau so gewollt ist.

Auch das Dach stammt größtenteils noch aus dem Mittelalter

Nicht nur die Bohlenstube lässt das Herz des Tragwerksplaners höher schlagen. Ein weiteres „Highlight“ ist – und das nicht nur für ihn – der Dachboden beziehungsweise das doppelte Kehlbalkendach. Es stammt ebenfalls noch in großen Teilen aus der Erbauungszeit im Spätmittelalter, ist aber am Tag des offenen Denkmals für Besucher nicht geöffnet. Künftig ermöglichen zwei Sichtfenster in der Decke des Vorraums Einblicke.

Vielleicht schaut Marcus Götz am Tag des offenen Denkmals vorbei. Normalerweise verlässt der Tragwerksplaner nach der Voruntersuchung und wenn der Rohbau steht die Baustelle. „Ich sehe meine Objekte fast nie, wenn sie fertig sind.“

Seit 25 Jahren gibt es den Tag des offenen Denkmals

7500 historische Baudenkmäler, Parks und archäologische Stätten öffnen bundesweit unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“ am Sonntag, 9. September, ihre Türen. Darunter befinden sich auch viele Privathäuser. Daran sei der Stolz und die Freude über ein Leben im und mit einem Denkmal erkennbar, sagt der Würzburger Bauingenieur Marcus Götz, der auf Denkmalschutz spezialisiert ist. Innerhalb von 25 Jahren habe sich der Tag des offenen Denkmals zur größten Kulturveranstaltung Deutschlands entwickelt, teilte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) in Bonn mit. Sie koordiniert den Tag seit 1993 bundesweit. Die zentrale Eröffnung findet heuer um 11 Uhr auf dem Alten Markt in Köln statt. Das Motto nimmt Bezug auf das Thema des Europäischen Kulturerbejahres 2018 „Sharing Heritage“ – „Erbe teilen“. Der Tag soll laut DSD den Blick für die europäischen Einflüsse in Architektur, Handwerk und Landschaftsbau weiten. Thematisiert würden etwa Fragen nach der Herkunft von Handwerkern und Handwerkstechniken, Baumaterialien oder Stilelementen. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz gibt es bereits seit 1985. Damals rief Professor Gottfried Kiesow mit einer Gruppe von Vertretern deutscher Unternehmer auf Schloss Gracht bei Köln die Bürgerinitiative ins Leben. Der Denkmalschützer ist 2011 gestorben. Heute ist Steffen Skudelny der Vorstand der Stiftung. Das bundesweite Programm ist im Internet einsehbar unter www.tag-des-offenen-denkmals.de. Wer in Bayern unterwegs ist, findet die Objekte unter www.tag-des-offenen-denkmals.de/laender/by/ cj


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.