Renate Fritsch, geborene Hylla, aus Sommerach feierte 80. Geburtstag. Der ehemaligen Lehrerin gratulierten unter anderem Bürgermeister Elmar Henke, Sabine Huppmann als Vorsitzende des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnen-Kreisverbandes Kitzingen, die Leiterin der Grundschule Sommerach, Andrea Riedmann, sowie Margit Pfaff für die Pfarrei und Monika Hetterich für den Seniorenclub Auslese. Die Pädagogin erblickte am 24. Februar 1934 im oberschlesischen Ratibor das Licht der Welt. Ihre Eltern waren Postbeamte. Die Jubilarin erinnert sich an eine schöne Jugendzeit und vor allem an eine tolle Lehrerin in Ratibor, die sie für ihren späteren Beruf inspirierte. 1944 flüchtete die Familie und fand in Rütschenhausen (Lkr. Schweinfurt) zunächst eine Heimat. 1954 legte die Jubilarin in Aschaffenburg die Reifeprüfung und zwei Jahre später die Staatsprüfung ab. Zunächst an der Volksschule in Oerlenbach eingesetzt, kam sie in der Phase der Lehrausbildung zudem über Keilberg, Schonungen und Untereuerheim nach Sommerach.

Hier legte sie die zweite Lehramtsprüfung ab und wurde 1961 Beamtin auf Lebenszeit. 1962 heiratete sie Rainer Fritsch, der lange Jahre Leiter der Sommeracher Volksschule war und 2011 starb. 35 Jahre unterrichtete sie an der Sommeracher Grundschule und sagt heute: „Für mich war es wichtig, die Kinder für den Unterricht und für das Lernen zu begeistern.“ Mit dem Bau eines Eigenheimes im Jahre 1971 hatte sich die Familie endgültig für Sommerach als Wohnort entschieden. „Hier fühlten wir uns bestens aufgehoben“, betont die Jubilarin. Sie hat einen guten Kontakt zu vielen Sommerachern und auch die ehemaligen Lehrerkollegen helfen ihr, wo sie nur können. Musik hören, Lesen sowie die Gartenarbeit sorgen für Kurzweil im Leben der 80-Jährigen.