KITZINGEN/MAINBERNHEIM

Herzlichen Glückwunsch, Frau Franz!

Dorothea Franz aus Kitzingen feierte 90. Geburtstag. Sämtliche Barbi-Puppen und Teddybären ihrer elf Enkel und acht Urenkel wurden einst von ihr bestrickt und die gesamte Familie wurde zu allen Geburtstagen und Weihnachtsfesten mit Socken versorgt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Namen & Notizen

Dorothea Franz aus Kitzingen feierte 90. Geburtstag. Oberbürgermeister Siegfried Müller überbrachte die Glückwünsche der Stadt Kitzingen mit einem Blumenstrauß. Die Jubilarin wurde als einzige Tochter der Eheleute Thea und Heinrich Voß am 29. September 1923 in Dortmund geboren und verbrachte dort auch ihre Kinder- und Jugendzeit.

1937 absolvierte sie das Pflichtjahr und trat 1938 eine Lehre als Pelznäherin im Kürschnerhandwerk an. Leider konnte sie diese Ausbildung nicht abschließen, da sie ins Arbeitsdienstlager nach Schrozberg in Baden-Württemberg einberufen wurde. Danach musste sie als Kriegshilfsdienstmaid zur Wehrmachtsfertigung bei der Firma Bosch in Crailsheim arbeiten.

Dorte lernte Dorothea Franz 1943 den Gas- und Wasserinstallateur Adam Franz kennen, der sie am 12. April 1947 in Kitzingen zum Traualtar führte. Aus der Ehe gingen zwei Söhne und drei Töchter hervor.

Leider verstarb ihr Ehemann schon 1985. Seit dieser Zeit lebte die Jubilarin 26 Jahre lang bei ihrer ältesten Tochter in Mainbernheim. Eine schöne Zeit des Altwerdens verbrachte sie von 1987 bis 2004 mit dem ehemaligen Deutschen Meister im Boxen, Hans Schömig, aus Schweinfurt. Ihre große Leidenschaft – Stricken und Häkeln - konnte sie bis vor zwei Jahren fleißig einsetzen.

Sämtliche Barbi-Puppen und Teddybären ihrer elf Enkel und acht Urenkel wurden von ihr bestrickt und die gesamte Familie zu allen Geburtstagen und Weihnachtsfesten mit Socken versorgt. Krankheitsbedingt zog sie im Mai 2011 wieder nach Kitzingen ins Altenheim Frida-von-Soden-Haus.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.