Wiesentheid

Herzlichen Glückwunsch, Elisabeth Arndt!

„Gejammert wird nicht, wir machen das Beste draus“, sagte Elisabeth Arndt aus Wiesentheid einem der vielen Gratulanten auf die Frage, wie es ihr gehe. Sie feierte am Dienstag, 1. Oktober, ihren 90. Geburtstag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Elisabeth Arndt aus Wiesentheid feierte 90. Geburtstag. Foto: Andreas Stöckinger

„Gejammert wird nicht, wir machen das Beste draus“, sagte Elisabeth Arndt aus Wiesentheid einem der vielen Gratulanten auf die Frage, wie es ihr gehe. Sie feierte am Dienstag, 1. Oktober, ihren 90. Geburtstag. Im Kreis der Familie genoss sie den Tag.

Die Jubilarin ist eine gebürtige Abtswinderin, hieß früher Mix und kommt aus der gleichnamigen Unternehmerfamilie. Als viertes von fünf Kindern wuchs sie mit Kräutern und Gewürzen auf und half früh im elterlichen Kräuter-Betrieb mit. Als sie zehn Jahre alt war, starb ihre Mutter.

Nach der Schule absolvierte Elisabeth Arndt zunächst ein Praktikum in einem Hotel in Bad Wörishofen. Kurz darauf kehrte sie wieder in den heimischen Betrieb ihres Vaters und Firmengründers Christoph Mix zurück, um dort eine Ausbildung als Kontoristin im Büro zu machen.

Ihr Mann war als Flüchtling nach Wiesentheid gekommen

1953 heiratete sie Nikolaus Arndt, der nach dem Krieg als Flüchtling nach Wiesentheid gekommen war. Beide zogen zunächst nach Schwabach, wo ihr Mann als Ingenieur und Architekt Arbeit fand. Dann bekam er eine Anstellung beim Fürstenhaus in Castell, 1962 zog das Paar mit seinen Kindern nach Wiesentheid.

Als Mutter von vier Kindern stand stets die Familie, zu der heute sieben Enkel und sieben Urenkel zählen, im Vordergrund. Elisabeth Arndt pflegte ältere Verwandte und kümmerte sich um Kranke. Mit ihrem 2016 verstorbenen Mann und den Kindern reiste sie mit dem Wohnwagen beinahe durch ganz Europa. Dreimal war Elisabeth Arndt zudem bei ihrem nach Australien ausgewanderten Bruder zu Besuch.

Große Gastfreundschaft: "Das Haus war immer voll bei uns“

Viele Gäste genossen die Gastfreundschaft der Arndts, „das Haus war immer voll bei uns“, schaut die Jubilarin zurück. Auch heute fühlt sich Elisabeth Arndt am wohlsten, wenn sie von vielen Menschen umgeben ist. Die gesellige Frau spielte früher leidenschaftlich Theater und organisierte später regelmäßig die Fahrten des Theaterrings.

Bis vor kurzem war die Blumen-Liebhaberin noch aktiv im eigenen Garten. Sie schaut gerne Bilder an, beschäftigt sich mit der Vergangenheit und freut sich immer über Besuch. Zum Geburtstag kamen unter anderem Pfarrer Martin Fromm und Bürgermeister Werner Knaier bei ihr vorbei.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren