Kitzingen

Herrenloser Kleinwagen verärgert Kitzinger Bürger

Bereits seit Anfang dieses Jahres beschäftigt ein regelwidrig abgestelltes Fahrzeug die Anwohner in der Oberen Bachgasse in Kitzingen. Wir haben bei der Stadt nachgehakt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Parkausweis des zurückgelassenen Opel Corsas ist bereits seit April 2019 abgelaufen und ärgert seitdem Anwohner in der Oberen Bachgasse in Kitzingen. Foto: Adrian Schuppert
+2 Bilder

Schon beim Fototermin zeigt sich die Wut der Bürger in der Oberen Bachgasse in Kitzingen deutlich. Ein junges Ehepaar macht seinem Ärger über ein Fahrzeug mit abgelaufenem TÜV, das den Anwohnern in der Straße einen der wenigen Parkplätze wegnimmt, lautstark Luft. Das Auto, ein schwarzer Opel Corsa, der vor über zehn Monaten in der Straße abgestellt wurde, hätte eigentlich schon längst von seinem Halter entfernt werden müssen. Allerdings ist in dieser Hinsicht bisher nichts geschehen.

"Uns ist diese Problematik schon länger bekannt", berichtet Claudia Biebl, die Pressesprecherin der Stadt Kitzingen. Zwar hat die Stadt nach Beschwerden von Bürgern die Polizei informiert, die das Fahrzeug schon zweimal mit einem rotem Punkt markiert hat. Dieser forderte den Halter des Corsas unter Androhung einer Geldstrafe von bis zu 5000 Euro auf, das Fahrzeug bis zum 10. Juli 2019 zu entfernen. Den Besitzer des Autos scheint diese Weisung allerdings nicht zu interessieren.

Der Halter ist nicht erreichbar

Dabei ist der Halter des Fahrzeugs den Behörden bekannt. Trotzdem sei es bisher nicht gelungen, den Mann zu kontaktieren, da er an seiner gemeldeten Adresse in Kitzingen wohl mittlerweile nicht mehr wohnt. "Wir haben sogar mit Hilfe von Amtsboten versucht, ihn zu erreichen – alles ohne Erfolg", sagt Biebl.

Gleichzeitig erklärt sie, weshalb es eben nicht ganz so einfach sei, das Fahrzeug abschleppen zu lassen: Die Stadt gehe davon aus, dass das Auto noch fahrtüchtig und in einem mehr oder weniger intakten Zustand ist. Daher müsse man den Corsa von Amtswegen her als Fundsache behandeln.

Fundsachen müssen nach aktueller Gesetzeslage mindestens ein halbes Jahr an einem abgesicherten Ort aufbewahrt werden. Sobald die Stadt das Auto also bewegt, beispielsweise durch ein Abschleppunternehmen, überträgt sich die Verantwortung für die Sicherheit des Fahrzeugs auch automatisch auf die Stadt Kitzingen. Man sei daher momentan noch auf der Suche nach einem geeigneten Stellplatz.

Stadt Kitzingen sucht nach einer Lösung

Die Gefahr, dass der herrenlose Corsa zur unendlichen Geschichte wird, besteht aber glücklicherweise nicht. Sollte sich der Halter auch in nächster Zeit nicht melden, so wird sein Fahrzeug spätestens Anfang 2020 von der Stadt Kitzingen versteigert.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren