Hellmitzheim

Hellmitzheimer feiern ihre Silbermedaille

Nach Gold im Bezirks- und Landesentscheid ist es beim Bundesentscheid eine Silbermedaille geworden. Dies feierten die Hellmitzheimer ordentlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Abend nach der Bekanntgabe des Ergebnisses des 26. Bundeswettbewerbs Unser Dorf hat Zukunft feierte die Dorfgemeinschaft Hellmitzheim im Gasthaus die Silbermedaille. Foto: Gerhard Krämer

Nach Gold im Bezirks- und Landesentscheid ist es beim Bundesentscheid eine Silbermedaille geworden. Manch einer hatte zwar insgeheim auch auf Gold gehofft, aber: „Silber ist auch nicht zu verachten“, meinte Karl Mandel, dem ein Stein vom Herzen gefallen ist, als alles vorbei war. Und: „Jetzt ist die Freude riesengroß.“ Am Donnerstagabend feierte man im Roten Ochsen in Hellmitzheim bei einem kleinen Umtrunk, zu dem Stadtteilreferent Ludwig Weigand eingeladen hatte, den Erfolg.

Erstaunlicherweise wussten schon etliche andere vom Silber-Erfolg, noch bevor die Kunde offiziell Hellmitzheim erreichte. „Das war bei den vorausgegangenen Wettbewerben anders“, weiß Ludwig Weigand. Dann aber verbreitete sich die Kunde rasch, vor allem über WhatsApp.

Sehr viele Glückwünsche gingen dann in Richtung des Iphöfer Stadtteils. Auch ein Mann aus Oberfranken habe auf seinen Anrufbeantworter gesprochen, erzählte Weigand in der Runde der Feiernden. Dieser habe sich gefreut, dass ein fränkisches Dorf so weit gekommen sei. Fürs Fernsehen hatte man noch rasch etwas organisieren müssen: Da die Dorfmusikanten auf Arbeit waren, sprangen die Flummies musikalisch ein.

Mit Bronze hatte sie gerechnet, dass es jetzt Silber ist, freut Pfarrerin Christine Kern umso mehr. Besonders gefällt ihr die Gemeinschaft, die sie hier erleben darf.

Diese stellte auch Ludwig Weigand bei seiner Dankesrede heraus. „Ich möchte mich ganz, ganz herzlich für die Unterstützung des ganzen Dorfes bedanken“, sagte er. Von 1900 Ortschaften unter die letzten 30 gekommen zu sein, sei eine ganz tolle Leistung. Der Unterschied zwischen Gold- und Silberdörfern sei auch nur gering. Er sei stolz auf die Silbermedaille. „Das wäre nicht möglich gewesen, wenn ihr nicht dahinter gestanden hättet“, betonte der Stadtteilreferent.

Natürlich wird es noch eine große Feier geben. Da sollen die Hellmitzheimer aber alle feiern und nicht helfen. Deswegen soll dies ein Cateringbetrieb ausrichten.

Auch die Fahrt nach Berlin wurde kurz angesprochen, ebenso die Verwendung des Preisgeldes in Höhe von 10 000 Euro. „Etwas Bleibendes“, sollte es sein, wurde aus der Runde vorgeschlagen. Und an den Ortseingängen von der B–8 und von Dornheim her sollten Schilder kommen, die auf den Erfolg hinweisen. Ein Vorschlag war ein Insektenhotel in Form des Bürgerhauses.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.