KITZINGEN

Heißes Stadtfest im Blick

Es wird ein heißes Wochenende in Kitzingen: Dafür werden nicht nur die angekündigten 30 Grad am Samstag sorgen. Das Programm des achten Kitzinger Stadtfestes ist auch ohne Hitzewelle heiß genug.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stadtfest fest im Blick: Musik, Akrobatik, tolles Wetter, tanzende Jugendliche oder hübsche Mädels, die gern Unterfrankens Topmodel werden möchten. Beim Stadtfest in Kitzingen ist für jeden etwas geboten. An diesem Freitag geht's los, ab 18 Uhr auf zwei Bühnen und einer Lounge.Ralf Weiskopf Foto: Foto:
+1 Bild

Es wird ein heißes Wochenende in Kitzingen: Dafür werden nicht nur die angekündigten 30 Grad am Samstag sorgen. Das Programm des achten Kitzinger Stadtfestes ist auch ohne Hitzewelle heiß genug.

Die Helfer von Stadtmarketingverein und Stadt stehen in den Startlöchern, wenn es an diesem Freitag losgeht. Es gibt zwei große Bühnen am Marktplatz (Charivari) und in der Kaiserstraße (Main-Post), dazu kommen Spielstraße und Bürgerbräu-Lounge.

Der Schwerpunkt liegt auf dem Samstag mit dem VR-Bonuslauf mit einem neuen Rekord an Anmeldungen. Dazu kommt jede Menge Musik, ein Tanz-Wettbewerb und dann der Vorentscheid für den Main-Topmodel-Contest auf der Bühne in der Kaiserstraße.

TV-Prominenz bei Topmodel-Wahl

Mit Ricardo Seravalle sitzt am morgigen Samstag ein waschechter „Fashion-Hero“ auf der Bühne. Der Mode-Designer des Bekleidungsunternehmens s.Oliver ist einer von vier Jury-Mitgliedern, die beim Main-Topmodel-Vorentscheid (17 bis 19 Uhr) die Teilnehmerinnen fürs Finale festlegen. Bekannt wurde der 21-Jährige durch die Pro-Sieben-Casting-Show „Fashion Hero“, bei der er unter den Top-Acht-Kandidaten gelandet ist. „Es ist eine Ehre für mich, junge Talente in der Mode zu fördern. Da ich selbst ja noch jung bin, ist es umso schöner, in der Jury zu sitzen“, sagt Seravalle.

Neben ihm auf dem Jury-Sitz platznehmen werden Mode-Fotograf Ralph Piepenburg, die Würzburgerin Leandra Martin, die den Wettbewerb 2011 gewann und bei „Germany's next Topmodel by Heidi Klum“ unter die besten 20 Kandidatinnen kam sowie die „Deutschland sucht den Superstar“-Finalistin Ursula James aus Bad Kissingen.

Sie werden auch die 17-jährige Stefany Velasquez aus Nenzenheim zu sehen bekommen. Erfahrungen hat das 1,70 Meter große Mädchen in der Model-Branche bisher noch nicht, hohe Ziele für die Teilnahme hat sie sich dennoch gesteckt. Stefy möchte unbedingt gewinnen. „Dass man immer so schön gestylt und geschminkt wird, macht mir am meisten Spaß“, schwärmt das junge Mädchen.

Fit hält sich Stefy durch Joggen. Am allerliebsten ist sie im Urlaub im Ausland. Daher dürfte ihr der Gewinn – eine Reise nach Mauritius – besonders gut gefallen. Bisher ist Stefy eher schüchtern, doch sie erhofft sich durch den Wettbewerb selbstbewusster zu werden und arbeitet an einem sicheren Auftritt.

Der wird nötig sein, wenn sie tatsächlich in der Mode-Branche Fuß fassen möchte. Doch bevor sich das eventuell umsetzen lässt, möchte Stefy die Schule zu Ende bringen. Erste Schritte in das Model-Business kann man nebenbei durchaus wagen, findet sie.

Das Programm:

Freitag, 6. Juni ab 16 Uhr; die offizielle Eröffnung ist um 18 Uhr.

Das Bühnenprogramm:

Marktplatz: Charivari-Kultnacht ab 18 Uhr mit Strings & Voices, 21 Uhr: Let's Dance. Bürgerbräu Lounge, 18 Uhr: jr & friends, 22.15 Uhr: DJ Mike More.

Main-Post-Bühne: 20 Uhr: Musik mit „Crossfire“ (Ende überall 0.30 Uhr)

Samstag, 7. Juni,

12 bis 19 Uhr: Spielstraße in der Kaiserstraße.

Alte Synagoge, 18 Uhr: Konzert „Musik im Fluss“.

Main-Post-Bühne:
12 Uhr: Siegerehrung Bonus-Lauf,
12.30 Uhr: RedPack,
14 Uhr: Kampfkunst,
14.30 Uhr: Tanz Minis,
15 Uhr: Dance-Contest,
17 Uhr: Main-Topmodel,
20.30 Uhr: Blast.

Marktplatz:
14 Uhr: Big Band Kitzinger Musikschule,
15.30 Uhr: StedRed Rock – Pop & Reggae aus Kitzingen,
17.30 Uhr: Crazy Papa's,
21 Uhr: Dr. Feelgood. Bürgerbräu Lounge,
19.30 Uhr: Lokalklang – Musik im Fluss (Kitzi-Rap mit Walter Vierrether, danach Wiesenbronner 3Klang),
22.15 Uhr: DJ Mike More (Ende überall 0.30 Uhr).

Weitere Infos: www.stmv.info

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.