SOMMERACH

Heiße Zeiten im Sommeracher Sportheim

Nach vielen Proben treten die Laienschauspieler des SV/DJK Sommerach unter der Leitung von Beate Fiala wieder an die Öffentlichkeit. Zur Aufführung gelangt die hochdeutsche Komödie „Heiße Zeiten" von Pirmin Stern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Heiße Zeiten im Sommeracher Sportheim
(wabr) Nach vielen Proben treten die Laienschauspieler des SV/DJK Sommerach unter der Leitung von Beate Fiala wieder an die Öffentlichkeit. Zur Aufführung gelangt die hochdeutsche Komödie „Heiße Zeiten" von Pirmin Stern. Zum Inhalt: Nach vielen Ehejahren kriselt es in der Ehe von Bäckermeister Franz Müller. Er lässt sich von einer adretten Dame für neue Vertriebsideen begeistern. Der Geselle setzt den Ofen in Brand, der Monteur das Töchterlein und der verdrehte Künstler Willy brennt die Damen als Akt auf die Leinwand. Die männertolle Nachbarin trägt schließlich zu vollendeten Verwirrung bei und so nimmt die Geschichte ihren turbulenten Verlauf. Das Bild zeigt die Akteure (hinten von links) Beate Fiala (Leiterin), Sabine Glaser, Brigitte Friedrich, Simone Lussert (Souffleuse), Michael Lussert, Valentin Kestler und Christina Schön sowie kniend vorne von links: Christine Högner, Marco Preller, Johannes Eyßelein und Andreas Drescher. Aufgeführt wird die Komödie in drei Akten an drei Abenden: am Freitag und Samstag, 10. und 11. April, ab 19.30 Uhr und am Sonntag, 12. April, der Vorhang hebt sich um 19 Uhr. Karten gibt es ab 30. März in der Gärtnerei Fiala, (09381) 6718 und an der Abendkasse. Foto: FotO: WALTER BRAUN
Nach vielen Proben treten die Laienschauspieler des SV/DJK Sommerach unter der Leitung von Beate Fiala wieder an die Öffentlichkeit. Zur Aufführung gelangt die hochdeutsche Komödie „Heiße Zeiten" von Pirmin Stern. Zum Inhalt: Nach vielen Ehejahren kriselt es in der Ehe von Bäckermeister Franz Müller. Er lässt sich von einer adretten Dame für neue Vertriebsideen begeistern. Der Geselle setzt den Ofen in Brand, der Monteur das Töchterlein und der verdrehte Künstler Willy brennt die Damen als Akt auf die Leinwand. Die männertolle Nachbarin trägt schließlich zu vollendeten Verwirrung bei und so nimmt die Geschichte ihren turbulenten Verlauf. Das Bild zeigt die Akteure (hinten von links) Beate Fiala (Leiterin), Sabine Glaser, Brigitte Friedrich, Simone Lussert (Souffleuse), Michael Lussert, Valentin Kestler und Christina Schön sowie kniend vorne von links: Christine Högner, Marco Preller, Johannes Eyßelein und Andreas Drescher. Aufgeführt wird die Komödie in drei Akten an drei Abenden: am Freitag und Samstag, 10. und 11. April, ab 19.30 Uhr und am Sonntag, 12. April, der Vorhang hebt sich um 19 Uhr. Karten gibt es ab 30. März in der Gärtnerei Fiala, (09381) 6718 und an der Abendkasse.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.