KITZINGEN

Heiß, heißer, Kitzingen

Ein wenig stolz sind Magdalena und Helmut Michelsen schon. Ihre Wetterstation war es, die Anfang der Woche deutschlandweit für einige Schlagzeilen sorgte: Die Rekordhitze von 36,7 Grad wurde in ihrem Garten am Lerchenbühl gemessen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rekordmelder: Magdalene und Hubert Michelsen vor der Wetterstation, die die 36,9 Grad anzeigte. Foto: Foto: Frank Weichhan

Ein wenig stolz sind Magdalena und Helmut Michelsen schon. Ihre Wetterstation war es, die Anfang der Woche deutschlandweit für einige Schlagzeilen sorgte: Die Rekordhitze von 36,7 Grad wurde in ihrem Garten am Lerchenbühl gemessen.

Ortstermin: Die Wetterstation sieht alles anders als aufregend aus. Ein Vier-Quadratmeter-Eck. Rasenfrei. Fünf Zentimeter über dem Boden sowie in zwei Meter Höhe wird die Temperatur gemessen. Daneben ein Kasten um den Regen aufzufangen. Und schließlich: Ein Kasten, in dem viel Technik steckt: Die Daten werden direkt zum Deutschen Wetterdienst nach Offenbach gemeldet. Alles vollautomatisch.

Das war nicht immer so. Bis vor zehn Jahren wurde mehrmals am Tag zu festen Zeiten gemessen und die Daten von Hand in Listen eingetragen. Der ständige Blick zum Himmel gehörte zum Alltag. Richtig weggehen oder mal ausschlafen konnten die Michelsen, die seit 1997 offizielle Wettermelder sind, damals nicht.

Da ist die 2004 eingerichtete automatische Messung schon eine feine Sache. Zumal die Eheleute schon in den 80ern sind und einen großen garten zu bewirtschaften haben. Lediglich im Winter, wenn Schnee liegt, muss die Höhe der weißen Pracht von Hand gemessen werden.

Dass der heißeste Pfingstmontag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen bei ihnen im Garten gemessen wurde, hat das Ehepaar übrigens aus der Zeitung erfahren. Die Freude darüber war natürlich groß – auch wenn die Michelsen schon Rekordhalter waren. Im vergangenen Sommer wurde der heißeste Tag ebenfalls in ihrem Garten gemessen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) wurde 1952 gegründete. Die Zentrale befindet sich in Offenbach. Es gibt 183 hauptamtliche sowie 1784 nebenamtliche Wetterwarten und Wetterstationen, davon sind 835 Online-Stationen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.