MARKTBREIT

Heimatverein prägt Marktbreiter Kultur

2014 war für den Marktbreiter Heimatverein (MHV) ein Jahr mit vollem Programm. Die Kunstmesse Artbreit feierte ihre Gründung vor 20 Jahren und wurde zum 16. Mal veranstaltet, das Weinfest fand zum 35. Mal statt. Dazu kamen das traditionelle Adventssingen, die Teilnahme am Marktbreiter Weihnachtsmarkt und zahlreiche Auftritte des Chors Kreuz und Quer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vorstand und Geehrte des Marktbreiter Heimatvereins (von links): Heinz Pfeiler (Kassier), Uschi Nitsche (verabschiedete Kassiererin), Achim Rhein (stellvertretender Vorsitzender), Ulli Zink (Schriftführerin), Brigitte Hofmann (verabschiedete Leiterin der Theatergrupe) und Peter Berneth (Vorsitzender). Foto: Foto: Heimatverein

2014 war für den Marktbreiter Heimatverein (MHV) ein Jahr mit vollem Programm. Die Kunstmesse Artbreit feierte ihre Gründung vor 20 Jahren und wurde zum 16. Mal veranstaltet, das Weinfest fand zum 35. Mal statt. Dazu kamen das traditionelle Adventssingen, die Teilnahme am Marktbreiter Weihnachtsmarkt und zahlreiche Auftritte des Chors Kreuz und Quer.

Der MHV stehe für Engagement, für Kunst und Kultur, sagte laut einer Mitteilung Vorsitzender Peter Berneth in seinem Rechenschaftsbericht. Artbreit 2014 sei der kulturelle Höhepunkt in Marktbreit und weit über die Stadt hinaus gewesen. Besonders erinnerte Berneth an das Eröffnungskonzert mit der New Yorker Gruppe Hazmat Modine. Das Weinfest – organisiert von Andrea und Ulli Zink und deren Mannschaft – habe teilweise unter den Regengüssen gelitten. Trotzdem bleibe es ein unverzichtbarer Bestandteil der Marktbreiter Veranstaltungskultur. Berneth beklagte die enorm gestiegenen und in ihrer Festlegung nicht mehr nachzuvollziehenden GEMA-Kosten. Sofern Veranstaltungen überhaupt Gewinn abwerfen, werden diese dadurch aufgefressen, so die Mitteilung.

Ständige personelle Ausfälle in der kleinen Theatergruppe veranlassten die Leiterin und Regisseurin Brigitte Hoffmann zur Aufgabe. Der Vorstand bedankte sich für ihr seit vielen Jahren großes Engagement und wunderbare Aufführungen. Ebenfalls in den Ruhestand getreten ist die langjährige Kassiererin Uschi Nitsche. Ihr wurde mit großem Applaus gedankt. Veranstaltungen wie Artbreit und Weinfest sind auch eine Herausforderung für die Kassiererin.

Bei den anschließenden Wahlen, geleitet von Heinz Galuschka, wurden drei der bisherigen Vorstandsmitglieder in ihrem Amt bestätigt: Peter Berneth als Vorsitzender, Achim Rhein als Stellvertreter und Ulli Zink als Schriftführerin. Zum neuen Kassier wurde Heinz Pfeiler gewählt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.