Volkach

Heimatverein: Ein junger und engagierter Verein stemmt viel

"Das Hauptproblem, das wir heute lösen müssen, ist, dass ich einen Stellvertreter bekomme", erklärte Ute Feuerbach, die Vorsitzende des Heimatvereins Mainschleife zu Beginn der Jahreshauptversammlung im Museum Barockscheune.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Volkacher Heimatverein wird im Jahr seines 25-jährigen Bestehens von (von links) der Vorsitzenden Ute Feuerbach, ihrem Stellvertreter und Kassier Bernhard Weber sowie Schriftführer Lothar Engert geleitet. Ehrenurkunden gab es für die verdienten Mitglieder Herbert Meyer, Günther Schmitt und Heinz Knauth. Foto: Hartmut Hess

"Das Hauptproblem, das wir heute lösen müssen, ist, dass ich einen Stellvertreter bekomme", erklärte Ute Feuerbach, die Vorsitzende des Heimatvereins Mainschleife zu Beginn der Jahreshauptversammlung im Museum Barockscheune. Als Wahlleiter konnte Altbürgermeister Karl Andreas Schlier noch keinen Kandidaten präsentieren. Auf Vorschlag von Ferdinand Ringelmann erklärte sich Kassier Bernhard Weber bereit, den Stellvertreterposten in Personalunion zu übernehmen.

Ute Feuerbach ging in eine weitere Amtszeit von drei Jahren, wie auch Kassier Bernhard Weber und Schriftführer Lothar Engert. Die Kassenprüfer sind Peter Feuerbach und Ferdinand Ringelmann, als Arbeitsausschussmitglieder fungieren Peter Feuerbach, Margit Hofmann, Ferdinand Ringelmann und Inge Winkelmann. Der Verein kann heuer auf sein 25-jähriges Gründungsjubiläum zurückblicken. Aus diesem Grund ehrte der Verein mit Ehrenurkunden verdiente Mitglieder wie Herbert Meyer, Heinz Knauth, Günther Schmidt und Wilhelm Bühler

"Besonders stolz waren wir auf das Buch Häuserchronik von Günther Schmitt", sagte Ute Feuerbach und das Buch habe sich im Verkauf als Bestseller erwiesen. Ein zweiter Schwerpunkt sei die Ausstellung "Vom Untertan zum Staatsbürger – 200 Jahre bayerische Verfassung" gewesen und eine Lesung mit dem Schweinfurter Hans Drießel mit Autoren von damals sei gut angekommen. Den Touristen wurde eine große Zahl an Führungen zur Gaibacher Konstitutionssäule und dem Konstitutionssaal geboten sowie die Leuchtfeuer-der-Demokratie-Feier. Die Ausstellung hatte viel Resonanz erfahren und sei jetzt im Kitzinger Rathaus zu sehen, wo schon 2000 Besucher gezählt worden. Ute Feuerbach gab sich dankbar dafür, dass sie beim Ehrenamtspreis des Landkreises ausgezeichnet worden war. "Es war schon enorm viel, was wir im vergangenen Jahr geleistet haben, das wird kaum zu toppen sein", fand die Vorsitzende.

Kassier Bernhard Weber präsentierte einen positiven Kassenbericht und eine solide Finanzlage des Vereins. Schriftführer Lothar Engert gab einen detaillierten Einblick ins Vereinsgeschehen. Die Vereinsverantwortlichen zeigten sich froh, dass Margit Hofmann die Leitung des Museums übernommen hat und sehr gute Arbeit leiste. "Wir haben in einer relativ kurzen Zeit viel gestemmt", nahm Ute Feuerbach für den jungen Verein in Anspruch und verwies auf die Veranstaltungen zum Jubiläum. "Wenn man sich um die Heimat kümmert, kann man viel ausgraben", meinte die Vorsitzende.

Die Mitglieder segneten den Vorschlag ab, den Vereinsnamen auf "Heimatverein Volkacher Mainschleife - Kultur und Geschichte e.V., zu erweitern. Die Mitgliederversammlung beschloss die Neugestaltung der Vereins-Homepage auf den Weg zu bringen. Der Verein publiziert seit Jahren die Volkacher Hefte und als nächstes Projekt soll ein Tagebuch eines Volkacher Bürgers editiert werden. Abschließend gab Margit Hofmann einen Ausblick auf das Veranstaltungsprogramm im laufenden Jahr.  

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.