Iphofen

Haydns „Schöpfung“ soll in Iphofen erklingen

Der Ort ist neu, die Leiterin eine alte Bekannte: Christel Hüttner, ehemals Kantorin im evangelischen Dekanat Kitzingen, will im nächsten Jahr in der Stadtpfarrkirche St. Veit in Iphofen das Oratorium „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn aufführen. Dafür suchen die Kirchenmusikdirektorin sowie ein Sänger-Team rund um Stephanie Chawla und Erna Anderl-Fröhlich jetzt interessierte Stimmen, die sich das Chor- und Orchesterwerk in mehreren Probenphasen im Frühjahr gemeinsam erarbeiten wollen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Stadtpfarrkirche St. Veit in Iphofen ist im April nächsten Jahres Aufführungsort von Haydns Schöpfung. Foto: Regina Krömer

Der Ort ist neu, die Leiterin eine alte Bekannte: Christel Hüttner, ehemals Kantorin im evangelischen Dekanat Kitzingen, will im nächsten Jahr in der Stadtpfarrkirche St. Veit in Iphofen das Oratorium „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn aufführen. Dafür suchen die Kirchenmusikdirektorin sowie ein Sänger-Team rund um Stephanie Chawla und Erna Anderl-Fröhlich jetzt interessierte Stimmen, die sich das Chor- und Orchesterwerk in mehreren Probenphasen im Frühjahr gemeinsam erarbeiten wollen.

Entstanden ist die Idee bei einem Konzert in St. Veit im Oktober 2018, das die „Musikfreunde St. Veit“ organisiert hatten. „So fragten wir bei der Vorsitzenden Andrea Wirsching an, ob sie sich in Zusammenarbeit mit dem noch zu gründenden Projektchor Iphofen die Aufführung der Schöpfung in der Stadtpfarrkirche vorstellen könnte. Nach einem Gespräch mit Christel Hüttner konnte sie es“, erklärt Erna Anderl-Fröhlich.

Christel Hüttner, langjährige Leiterin der Paul-Eber-Kantorei, hat in den vergangenen Jahren mit engagierten Laien viele kleinere und größere Chorprojekte durchgeführt, darunter 2013 „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms in der Klosterkirche Ebrach, 2017 den „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy im „Steigerwalddom“ in Gerolzhofen sowie im April 2019 in der Wallfahrtskirche St. Willibald/Jesenwang die „Credo-Messe“ von Mozart.

„Die Schöpfung“ stellt einen entscheidenden Höhepunkt in der kompositorischen Laufbahn Joseph Haydns dar und markiert gleichzeitig eine maßstabsetzende Zäsur in der Geschichte des Oratoriums. Am 25. April 2020 soll sie um 19 Uhr in Iphofen aufgeführt werden. Die erste Probenphase findet vom 23. bis 26. Januar statt. Dem folgt eine Probenwoche vom 14. bis 19. April. Geübt wird dann noch einmal intensiv an den Tagen vor dem Konzert ab dem 22. April bis zur Generalprobe und der Aufführung am 25. April.

Der Projektbeitrag beträgt für alle Mitsängerinnen und Mitsänger 180 Euro, wobei für Schüler, Auszubildende, Studenten und bei finanziellen Engpässen Vergünstigungen angeboten werden. Als Notenmaterial wird empfohlen, sich von Haydns „Schöpfung“ den Klavierauszug aus der Edition Breitkopf Nr. 118 zu besorgen.

Mehr Infos und Kontakt: Erna Anderl-Fröhlich, Tel.: (09323) 3990982, E-Mail: Schoepfung.Haydn@t-online.de, oder Christel Hüttner, Tel.: (09324) 978666, E-Mail: post@christelhuettner.de

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.