GERLACHSHAUSEN

Harte Arbeit

Eine unangenehme Überraschung erlebten die Verantwortlichen der Gerlachshäuser Feuerwehr kurz vor der Aufstellung des Maibaumes. Offenbar übernacht hatten Unbekannte den rund einen Meter tiefen Halteschacht vollständig mit Beton ausgegossen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zubetoniert: Daniel Schömig musste mit seinen Feuerwehrkameraden Maximilian Müller erst einmal das Loch für den Maibaum aufmeißeln. Foto: Foto: ANDREAS RUHSERT

Eine unangenehme Überraschung erlebten die Verantwortlichen der Gerlachshäuser Feuerwehr kurz vor der Aufstellung des Maibaumes. Offenbar übernacht hatten Unbekannte den rund einen Meter tiefen Halteschacht vollständig mit Beton ausgegossen. Die Jugendfeuerwehr ging mit Bohrhammer und Kompressor ans Werk. Da die Täter den Beton mit Weinbergspfählen und Gittern gut armiert hatten, kostete die Rettungsaktion einigen Schweiß. Nach vier Stunden Arbeit konnte trotzdem gerade noch pünktlich mit der Aufstellung des Baumes begonnen werden, teilt die Wehr mit und so grüßt jetzt auch in Gerlachshausen das Symbol des Wonnemonats.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.