KITZINGEN/ALBERTSHOFEN

Halsbrecherische Verfolgungsjagd

Eine halsbrecherische Flucht vor mehreren Polizeistreifen haben in der Nacht zum Dienstag zwei Insassen eines VW Passat im Bereich Kitzingen hingelegt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Eine halsbrecherische Flucht vor mehreren Polizeistreifen haben in der Nacht zum Dienstag zwei Insassen eines VW Passat im Bereich Kitzingen hingelegt. Durch ein gefährliches Fahrmanöver haben sie einen Streifenwagen zum Ausweichen gezwungen, der dann einen Baum streifte. Dabei entstand ein Schaden von etwa 30 000 Euro. Die beiden Polizisten wurden leicht verletzt.

Letztlich nahmen Beamte mit Unterstützung eines Diensthundes die beiden Männer fest. Ein Radfahrer wird jetzt als Zeuge gesucht.

Einer Streifenbesatzung aus Kitzingen war gegen 23 Uhr im Stadtgebiet von Kitzingen ein Pkw aufgefallen. Beim Versuch, das Fahrzeug anzuhalten, ergriff der Fahrer sofort mit überhöhter Geschwindigkeit die Flucht in Richtung Albertshofen. An der Fahndung beteiligten sich mehrere Streifen aus Kitzingen, Würzburg und von der Autobahnpolizei. Einem Streifenwagen gelang es, dem Passat direkt hinterher zu fahren. Plötzlich bremste der Fahrer des VW bei Albertshofen grundlos abrupt ab und wollte so offensichtlich einen Auffahrunfall provozieren. Der Fahrer des Polizeiautos regierte schnell und verhinderte so einen heftigen Zusammenstoß.

Bei dem Ausweichmanöver streifte der Dienstwagen jedoch seitlich einen Baum und wurde dabei schwer beschädigt. Die beiden Polizeibeamten wurden leichte verletzt und wurden später ambulant in einem Krankenhaus versorgt.

Das Fluchtauto fanden die Einsatzkräfte wenig später auf dem Gelände einer Gärtnerei im Bereich von Albertshofen verlassen vor. Mit Unterstützung eines Diensthundes gelang es den Beamten, die beiden zu Fuß flüchtigen Fahrzeuginsassen in der Nähe in einer Kleingartenanlage festzunehmen.

Schnell war der Grund der Flucht klar, denn beide Männer standen unter Alkoholeinfluss. Auf ihrer wilden Fahrt waren sie innerorts mit über 100 km/h unterwegs gewesen und hatten sich nicht um Verkehrszeichen oder rote Ampeln gekümmert. Außerdem gefährdeten sie einen Radfahrer, befuhren Wald- und Feldwege, einen Trimm-dich-Pfad und rasten sogar über einen Spielplatz.

Nach Blutentnahmen wurden beide derzeit im Bereich Kitzingen wohnhaften Männer im Alter von 20 und 23 Jahren wieder entlassen. Jetzt werden Ermittlungen geführt, wer von den beiden gefahren ist und sich wegen mehrerer Verkehrsdelikte zu verantworten hat.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Land hat die Sachbearbeitung übernommen und bittet einen Radfahrer, der dem davonrasenden VW Passat durch einen Sprung zur Seite ausweichen musste, sich zu melden.

Hinweise an die Polizei Würzburg-Land: Tel. (0931) 457-1630

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.