Volkach
Wettkampf

HSG Volkach siegt beim "Spiel ohne Grenzen"

Sechs Mannschaften traten in kuriosen Spielen gegeneinander an, um an Ende 500 Euro Preisgeld für ihren Verein zu ergattern. Die HSG Volkach träumt jetzt von der Verwirklichung ihres Beachvolleyball-Platzes.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beste Partystimmung herrscht bei den zahlreichen Fans des FC Brünnau. Foto: Peter Pfannes
Beste Partystimmung herrscht bei den zahlreichen Fans des FC Brünnau. Foto: Peter Pfannes
+15 Bilder
Julia Wagner und ihre Sportskollegen von der HSG Volkach liegen sich in den Armen. Gerade haben sich die Handballer selbst ein verspätetes Weihnachtsgeschenk gemacht und 500 Euro eingefahren. Mit Teamgeist und Geschicklichkeit haben sie sich die stolze Summe am Donnerstagabend bei den "Spielen ohne Grenzen" beim Volkacher Winterzauber redlich verdient. "Wir wollen einen Beachvolleyball-Platz bauen und da können wir das Geld gut brauchen", erzählte die über beide Backen strahlende Julia Wagner nach der Siegerehrung.

Scharen von Fanclubs bevölkerten das Hüttendorf am Marktplatz. Den Vorjahressieger vom SC Brünnau hieß eine riesige mit Fähnchen ausgestattete Fangemeinde willkommen. Diesmal reichte es für das Team aus dem Steigerwald "nur" zum dritten Platz hinter den Lokalmatadoren vom VfL Volkach. Insgesamt waren sechs Mannschaften zu den Wettkämpfen angetreten, welche die Raiffeisenbank Volkach-Wiesentheid mit einem Preisgeld von 1050 Euro für eine gute Sache sponserte. Das Aufbessern ihrer Vereinskasse war für alle Mannschaftsführer ein attraktiver Start ins neue Jahr.

Prominentester Teilnehmer bei den "olympischen Winterspielen" mitten in der Altstadt war die fränkische Weinkönigin Melanie Dietrich. Die Weinhoheit trat im Team des FC Fahr an, der sich in der Vorrunde nur ganz knapp dem VfL Volkach geschlagen geben musste. Frühzeitig die Segel streichen mussten ferner der FC Wipfeld und die DJK Stadelschwarzach.


Frankens Weinchefin zeigte sich sportlich agil. Seit ihrer Kindheit spielt sie Korbball. Wenn sie im April nach dem Ende ihrer Amtszeit wieder mehr Zeit hat, dann will sie bei den Damen wieder mitspielen. Verstärkt durch einige Fußballer harmonierten die Mädels aus dem Volkacher Stadtteil bei den Winterzauberspielen gut zusammen, auch wenn es am Ende in der Vorrunde nicht ganz reichte. "Mitmachen und dabei sein ist das Wichtigste. Die Spiele fördern total den Teamgeist", sagte die Weinkönigin. "Ich bin zum ersten Mal beim Winterzauber. Es macht riesig Spaß." Mehr als 30 begeisterte Fans aus Fahr unterstützten das FC-Team.

Über lautstarke Mithilfe aus den eigenen Reihen konnte sich auch Julia Wagner freuen. Beim ersten Spiel, bei dem es galt Luftballons mit Gabeln in einen gelben Sack zu transportieren, war sie noch richtig aufgeregt. "Da stand ich schon mit Herzklopfen auf der Bühne", erzählt sie. "Der Spaß kommt dann, wenn man es nach drei Runden geschafft hat." Im Vorfeld war es für die HSG-lerin gar nicht so einfach mutige Mitspieler zu finden. "Erst in der letzten Minute waren wir komplett." Aus den eigenen Funktionärsreihen war das Team gebildet worden, mit dem Ziel einige Euro in die Vereinskasse zu spielen. 500 Euro konnten Julia Wagner und ihre Mitstreiter aus den Händen von Roland Rössert und Martin Weber von der Raiffeisenbank Volkach-Wiesentheid in Empfang nehmen, die sich bei Tourismuschef Marco Maiberger, Christa Volk und Schiri Gert Weichsel für die Moderation und die Organisation der Spiele bedankten.

Julia Wagner freut sich indes schon auf die nächsten Winterspiele vor dem Rathaus, bei denen es gilt den Titel erfolgreich zu verteidigen. Auch wenn das Beachvolleyball-Feld bis dahin vielleicht schon fertig ist, wird sich sicherlich ein neuer geeigneter Zweck fürs Preisgeld finden.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren