Marktbreit

Gymnasium Marktbreit ist eine „MINT- freundliche Schule“

Das Gymnasium Marktbreit wurde in München in das bundesweite MINT-Netzwerk "MINT Zukunft schaffen" aufgenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Das Gymnasium Marktbreit wurde in München in das bundesweite MINT-Netzwerk "MINT Zukunft schaffen" aufgenommen. Studienrätin Christiane Lehrieder und Studiendirektorin Christina Oßwald nahmen am Firmensitz von Google Germany die Urkunden für die Erstauszeichnung als "MINT-freundliche Schule" und gleichzeitig für die zukunftsorientierte Auszeichnung als „Digitale Schule“ entgegen, so die Mitteilung der Schule.

Das Gymnasium Marktbreit engagiert sich seit vielen Jahren mit Aktivitäten und Zusatzangeboten  im Bereich der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Von der Forscherklasse in der Unterstufe über zahlreiche Wahlangebote (Robotik, Schulimkerei, Forscherakademie etc.) bis hin zu Seminaren und Profilfächern in der Oberstufe ist für jeden was dabei.

Das Prädikat "Digitale Schule" ist eine Auszeichnung für Schulen, die neben ihren Bemühungen im MINT-Bereich, die Herausforderung der Digitalisierung angenommen haben und sich erfolgreich auf den Weg zur digitalen Schule begeben haben. Das Gymnasium Marktbreit unterzog sich einem Bewertungsprozess nach einem umfangreichen Kriterienkatalog und ist stolz nun zu den derzeit 50 "Digitalen Schulen" in Bayern zu gehören.

Die Ehrung der "MINT-freundlichen Schulen" in Bayern steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Michael Piazolo, sowie der Kultusministerkonferenz (KMK). Die "Digitalen Schulen" stehen bundesweit unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär. Mit Überreichung der beiden wegweisenden, hochwertigen Auszeichnungen stehen dem Gymnasium Marktbreit ausgezeichnete Kontakten zu Verbänden und Unternehmen zur Verfügung.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.