MARKT EINERSHEIM

Gute Zeiten für Wanderer

Sieben neue TraumRunden werden die bestehenden acht Rundwanderwege im Landkreis Kitzingen in diesem Jahr ergänzen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Sieben neue TraumRunden werden die bestehenden acht Rundwanderwege im Landkreis Kitzingen in diesem Jahr ergänzen.

Eine der beliebten Runden wird in Markt Einersheim starten. Das ist aber nicht das einzige Angebot, das die Marktgemeinde den Wanderern macht.

Wie Bürgermeister Herbert Volkamer in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderats sagte, wird die TraumRunde Markt Einersheim am 1. Mai eingeweiht. Die landkreisweite Eröffnung der neuen Wanderwege findet am Freitag, 27. April, im Bürgersaal des Rathauses Markt Einersheim statt.

Ergänzt wird die Runde nach den Worten von Volkamer durch eine „kurze Runde rund ums Dorf mit Blick auf das Weinparadies und die Ruine Speckfeld“. Schenk-Carol-Wein-Parcours heißt der rund 2,5 Kilometer lange Weg, der auf viele Markt Einersheimer Besonderheiten eingehen wird.

Einstimmig hat der Rat das Beschilderungskonzept des Design-Büros Pettau & Braun in der Sitzung verabschiedet. Das gilt auch für die rund 25 000 Euro teure Umsetzung des Konzepts, das mit 50 Prozent gefördert wird.

Der Parcours soll sich durch Mitmachstationen zu einem werbewirksamen Besucheranziehungspunkt entwickeln und wird auch als Ausgangs- und Zielpunkt für geführte Weinbergwanderungen genutzt werden.

Starten wird er an einer Stele am Marktplatz. Auf der wird zu lesen sein, wer Schenk Carol ist und wer die Schenken von Limpurg waren.

Der zentrale Diakonieverein Markt Einersheim hat die Aufträge für den Umbau des ehemaligen Kindergartens zur Diakoniestation erteilt. Zwei Drittel der insgesamt 1,3 Millionen Euro teuren Maßnahme sind vergeben. Geplant ist der Anbau einer Tagespflegeeinrichtung für 16 Personen. Die Arbeiten sollen Anfang Mai beginnen. Da der Bauhof Abrissarbeiten übernimmt, werden 20 000 Euro gespart.

Terrassenbad

Gleich zweimal spielt die Generalsanierung des Terrassenbads eine Rolle: Der Bürgermeister brachte die Räte auf den aktuellen Stand der Arbeiten an dem Bad, das Mitte Juni wieder eröffnen soll.

Danach werden die zwölf Ehrenamtlichen zum Einsatz kommen, die vor ein paar Tagen den Rettungsschwimmerschein in Silber überreicht bekamen. Sie werden die Aufsicht übernehmen und an Wochenenden bei Bedarf von der Wasserwacht unterstützt. Mit der geplanten Entlohnung auf Mindestlohnbasis waren die neuen Rettungsschwimmer ebenso einverstanden wie mit dem einheitlichen Outfit, für das die Gemeinde noch sorgen wird.

22 Tage lang hat das von der Stadt Iphofen ausgeliehene Geschwindigkeitsmessgerät das Verkehrsaufkommen von der Bundesstraße 8 in die Mönchsondheimer Straße gemessen. 20 758 und damit fast 1000 Autos wurden pro Tag erfasst.

Ein minimaler Prozentsatz von 0,7 Prozent war schneller als die erlaubten 50 Stundenkilometer, was wohl mit der Bremswirkung der parkenden Autos am Straßenrand zu erklären ist. Inzwischen ist das Gerät am Ortseingang vom Mönchsondheim im Einsatz.

Die Grünstreifen entlang der Bahnhofsstraße sind 2017 durch Kabelarbeiten in Mitleidenschaft gezogen und Anfang des Jahres durch weitere Bauarbeiten beschädigt worden. Die Baufirma wird sich um die Beseitigung der Schäden kümmern. Danach kann auch wieder eingesät werden.

Voraussichtlich im Frühjahr 2019 soll das neue Feuerwehrauto HLF 10 in Betrieb gehen. Den Auftrag in Höhe von rund 280 000 Euro hat der Rat bereits vergeben.

Bei einer ersten Besprechung beim Fahrzeugaufbauer hat sich herausgestellt, dass Zusatzausstattungen in Höhe vorn rund 13 000 Euro nötig werden. Die Hälfte davon wird der Feuerwehrverein übernehmen, hieß es im Rat.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.