Sechzehn Jahre stand er als Vorsitzender an der Spitze des Feuerwehrvereins Mainsondheim. Und sechs Jahre führte er die Kassengeschäfte. Die Rede ist von Helmut Kapp, der am Samstagabend in der Hauptversammlung sein Amt zur Verfügung stellte. „Ich hab' das gern gemacht“, betonte Kapp rückblickend. Doch nach sechzehn Jahren sei es an der Zeit für einen Wechsel an der Spitze. Beruhigend für Kapp war, dass er auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger fündig geworden ist.

Und so gestaltete sich der Tagesordnungspunkt „Neuwahlen“ problemlos. Unter der Regie von Bürgermeisterin Christine Konrad wurde folgende Führungsmannschaft gewählt: Vorsitzender Franz- Josef Schmidt, Schriftführer Johann Georg Düll, Schatzmeister Rainer Langer, Jugendwart Benjamin Uhl, stellvertretender Jugendwart Robin Tschischka, Beisitzer Helmut Kapp und Stefan Schamberger, Kassenprüfer Alfred Beck und Siegfried Weinig, Gerätewarte Niklas Weickert und Niklas Niedner und Fahnenträger Stefan und Josef Schamberger und Franz-Josef Schmidt. Er trete in große Fußstapfen, sagte der neu gewählte Vorsitzende und freute sich, dass sein Vorgänger als Beisitzer der Führungsspitze nach wie vor erhalten bleibt.

Kommandant Matthias Niedner berichtete von einem Einsatz bei einem Fahrzeugbrand, von drei Sicherheitswachen, von zwölf Übungen und Schulungsabenden sowie einer Hauptübung mit der Feuerwehr Albertshofen. In seiner Vorschau wies Niedner auf die Durchführung der Leistungsprüfung „Wasser“, der Hauptübung mit der Feuerwehr Albertshofen sowie der Teilnahme an der Floriansfeier in Dettelbach hin. Die aktive Wehr hat derzeit vierzig Mitglieder, darunter sind sieben Jugendliche. Insgesamt gehören dem Feuerwehrverein zurzeit 96 Personen an.

Erfreuliche Berichte lieferten auch Vorsitzender Helmut Kapp, Jugendwart Benjamin Uhl und Schatzmeister Rainer Langer. Ihm bescheinigte Prüfer Alfred Beck solide Arbeit.

Für ihren Einsatz rund um die Uhr dankte Bürgermeisterin Christine Konrad den Mainsondheimer Wehrleuten. Sie sei eine Befürworterin der Ortsteile-Feuerwehren und wünschte sich, „dass die Feuerwehren der Ortsteile mehr zusammen stehen sollten“. Und Schriftführer Johann Georg Düll brachte in seiner Laudatio auf den scheidenden Vorsitzenden Helmut Kapp dessen Verdienste auf einen Nenner: „Unter seiner Leitung ist der Feuerwehrverein Mainsondheim zu einer gut funktionierenden Einheit geworden“.