MARKTSTEFT

Günter Eisenhuth verzichtet auf Vorsitz

In Marktsteft ging ein Ära zu Ende: Günter Eisenhuth verzichtete nach 20 Jahren auf den Vorsitz des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins. Eine Entscheidung, die ihm sichtlich nicht leicht gefallen ist. Es wäre aber nicht Günter Eisenhuth, hätte der nicht mit Thomas Hetterich der Versammlung einen Nachfolger präsentieren können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gewählt: Gerhard Reiser, Gudrun Wende, Ulrike Burkhardt und Thomas Hetterich (von Links) stehen in den kommenden Jahren an der Spitze beim Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein Marktsteft. Foto: Fotos: Robert Haaß
+1 Bild

In Marktsteft ging ein Ära zu Ende: Günter Eisenhuth verzichtete nach 20 Jahren auf den Vorsitz des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins. Eine Entscheidung, die ihm sichtlich nicht leicht gefallen ist. Es wäre aber nicht Günter Eisenhuth, hätte der nicht mit Thomas Hetterich der Versammlung einen Nachfolger präsentieren können.

Wie üblich für den Marktstefter Verein, war die Versammlung sehr gut besucht. 62 Mitglieder hatten den Weg ins Heim der Soldatenkameradschaft gefunden und etliche waren nicht wenig überrascht davon, dass sich Eisenhuth aus der Verantwortung weitgehend zurückzog. Kein Wunder, war er doch die treibende Kraft des Vereins gewesen.

Viel Lob gab es denn auch von Robert Neußner, Ehrenmitglied des Vereins, ehemaliger Kreisvorsitzender der Gartenbauvereine und seit 36 Jahren immer bei den Versammlungen in Marktsteft vor Ort. Er sprach von einem „gewaltigen Einschnitt in die Vereinsgeschichte“.

Wie ein roter Faden zog sich dies durch Eisenhuths Leben: Für den Mitmenschen da sein. Das galt auch für die Arbeit im Verein, die geprägt war von steigenden Mitgliederzahlen, von einer Mitgestaltung des Stadtbilds durch den Blumenschmuck und neue Bäume und auch die finanzielle Unterstützung durch den Verein bei Projekten der Stadt und der Kirchengemeinde. Doch auch die Geselligkeit im Verein wurde groß geschrieben, was sich an den ausgebuchten Mehrtagesfahrten und immer sehr gut besuchten Versammlungen zeigte: „Die Menschen sind gerne hier her gekommen, Ihnen ist viel gelungen“, sage Neußner.

Bei den Wahlen wurde dann Thomas Hetterich als Vorsitzender und Ulrike Burckhardt als Schriftführerin neu gewählt; im Amt bestätigt wurden stellvertretender Vorsitzender Gerhard Reiser und Kassenwartin Gudrun Wende. Beisitzer sind Günter Eisenhuth, Frieda Grösch und Uli Meyer, die Kasse prüfen Christa Friedlein und Irmgard Pfeuffer.

Für seine 20 Jahre als Vorsitzender wurde Günter Eisenhuth ebenso ausgezeichnet. Helga Dittmar wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt; Luise Leykauff und Ursula Seitz für 25 Jahre, Else Plautz, Erika Promeuschel und Heinrich Siebert für 15 Jahre im Verein.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.