Kitzingen

Grundschüler besuchen das Rathaus

Einmal Stadtrat sein, oder zumindest auf den Plätzen der Stadträte sitzen, das durften die Schüler der 4.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Viertklässler durften im großen Sitzungssaal Platz nehmen, wo ihnen Klaus Heisel die Aufgaben eines Bürgermeisters erklärte. Foto: Julia Leifels

Einmal Stadtrat sein, oder zumindest auf den Plätzen der Stadträte sitzen, das durften die Schüler der 4. Klassen der Kitzinger Grundschule St. Hedwig. Empfangen wurden sie von Bürgermeister Klaus Heisel, der ihnen auf dem Weg zum großen Sitzungssaal schon einmal das Einwohnermeldeamt zeigte – für die Bürger der Stadt eine der wichtigsten Anlaufstellen im Rathaus.

Im Saal begrüßten die Kinder den Bürgermeister in elf verschiedenen Sprachen, den Muttersprachen der Schüler dieser Klasse, teilt der Kindergarten mit. Heisel erklärte ihnen die Plätze der einzelnen Fraktionen und die Kinder zählten genau nach, ob ihr Platz noch zur CSU gehörte, oder zur SPD oder ob sie auf dem Platz eines KIK Stadtrates oder bei der USW saßen. Die Schüler hatten viele Fragen mitgebracht, die ihnen der Bürgermeister beantwortete. „Was macht ein Bürgermeister?“ „Ist die Arbeit im Rathaus schwer?“ „Wie wird man Bürgermeister?“ Ein paar hatten auch schon Erfahrungen mit dem Rathaus: einen Ferienpass beantragt, einen Ausweis abgeholt oder mit dem großen Bruder auf dem Fundamt nach dem verlorenen Handy gefragt, teilt die Schule mit. Im historischen Sitzungssaal stellte das eine oder andere Kind fest, dass wohl die Eltern hier getraut worden sind und ein Schüler wusste noch genau den Platz auf dem er bei der Trauung des großen Bruders gesessen hatte.

Mit einem Lied bedankten sich die Kinder bei ihrem Bürgermeister und auf dem Weg zur Schule stellten sie fest, dass ruhig jeder Schultag so interessant sein dürfte.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.