Obernbreit

Grünflächen in der Gartenstraße weichen Parkplätzen

Gerade mal einen Beschluss fassten die Obernbreiter Gemeinderäte in der öffentlichen Sitzung am Mittwochabend, sieht man einmal von der Genehmigung der Tagesordnung und des Protokolls der vorangegangenen Sitzung ab. Ansonsten war die rund 30-minütige Versammlung geprägt von Bekanntgaben des Bürgermeisters Bernhard Brückner.
Artikel drucken Artikel einbetten

Gerade mal einen Beschluss fassten die Obernbreiter Gemeinderäte in der öffentlichen Sitzung am Mittwochabend, sieht man einmal von der Genehmigung der Tagesordnung und des Protokolls der vorangegangenen Sitzung ab. Ansonsten war die rund 30-minütige Versammlung geprägt von Bekanntgaben des Bürgermeisters Bernhard Brückner.

So etwa über die Anliegerversammlung zu Ausbau und Sanierung der Gartenstraße. Dabei wurden die wenigen Grünstreifen an den Parkplätzen in der Straße rundweg abgelehnt, vielleicht passt dann dort noch ein weiteres Fahrzeug hin. Der Fußweg zur Blumenstraße soll nicht erneuert, die Oberfläche abgefräst und mit einer neuen Deckschicht versehen werden. Die Leitplanke im Bereich zwischen der Bergstraße und der ehemaligen Staatsstraße kann entfallen und soll einem Hochbord mit Geländer weichen. In diesem Bereich könnte auch der Gehsteig auf die gegenüber liegende Straßenseite verlegt werden.

Keinen Handlungsbedarf gibt es bei der Wasserleitung, die wohl weitgehend in Ordnung ist. Ob der Kanal erneuert werden muss, soll eine weitere Untersuchung zeigen. Allerdings sind die Rohre erst vor wenigen Jahren mit Inliner saniert worden. Ein Blick wird dabei auch auf den Einlauf des Abwassers in den Kanal des Gertholzwegs geworfen, da es hier immer wieder mal zu Stauungen kommt. Die Änderungen sollen in den Plan eingearbeitet werden, der anschließend wieder den Räten vorgelegt wird.

Können mit einer Ortsabrundung weitere Bauplätze erschlossen werden und ist dafür eine Untersuchung des gesamten Orts sinnvoll? Eine Frage mit der sich nach einstimmigen Beschluss des Gemeinderats der Bauausschuss auseinander setzen wird. Bis auf die Neubaugebiete gibt es in weiten Bereichen Obernbreits keine Bebauungspläne und da könnten, so die Hoffnung, weitere Flächen für Häuser gefunden werden.

Rund 62 000 Euro kostete der Breitbandausbau im Ort, Brückner verkündete einen Zuschuss in Höhe von knapp 50 000 Euro.

Der neue Böschungsmäher kostete rund 66 ooo Euro.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.