Marktbreit

Großer Zuwachs in Marktbreit

Die ersten Zahlen für das neue Schuljahr liegen vor. Auffällig dabei der Anstieg der Schülerzahlen am Gymnasium Marktbreit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Gymnasium Marktbreit: Gut versteckt im Breitbachtal liegt das Gymnasium zwischen Marktbreit und Obernbreit. Den Weg dorthin finden immer mehr Schüler. Für das nächste Schuljahr haben sich mit 105 Schülern 40 mehr angemeldet als noch ein Jahr zuvor.

Positive Entwicklung bei den Schülerzahlen im Landkreis Kitzingen. Bei den meisten Schulen, an denen der Landkreis als Sachaufwandsträger beteiligt ist, wird es im nächsten Jahr mehr Schüler geben.

Die neuesten Zahlen stellte Landrätin Tamara Bischof in der jüngsten Sitzung des Schulausschusses im Gymnasium Marktbreit vor. Diese Schule liegt in der Statistik, die laut Aussage von Sachgebietsleiterin Renate Moller, „den Zahlen zum Schulbeginn sehr nahe kommt“, ganz vorne. Nach den aktuellen Zahlen werden im September 105 Schüler in vier Eingangsklassen am Gymnasium Marktbreit unterrichtet. Das sind 40 Schüler mehr als vor einem Jahr. Auf Nachfrage sagte Schulleiter Friedhelm Klöhr, dass der „Hauptzuwachs“ vor allem auf Anmeldungen aus Ochsenfurt und dem Landkreis Würzburg zurückzuführen ist.

Weitere Zahlen

Nicht so rasant, aber auch nach oben, entwickeln sich die Zahlen der anderen Schulen. An der Realschule Dettelbach werden 71 Schüler (Vorjahr 57) unterrichtet. Die weiteren Zahlen: Realschule Kitzingen: 93 (87); Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen 125 (125); Fachoberschule Kitzingen 310 (308); Berufsoberschule Kitzingen 45 (43).

Weitere Schulen

Im Ausschuss gab es auch Zahlen zu privaten und kommunalen Schulen: Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach 89 (103); Steigerwald Landschulheim Wiesentheid 52 (40); Gymnasium Gaibach 27 (31), Gymnasium Gaibach, Außenstellen Gerolzhofen 52 (51), Realschule Gaibach 38 (43), Leo-Weismantel Realschule Marktbreit 25 (31) und Mädchenrealschule Volkach 35 (48).

Angebot ausreichend

Wie in der Sitzung auch deutlich wurde, reicht das Angebot für die sogenannte offene Ganztagsschule an den beiden Realschulen in Kitzingen und Dettelbach und den beiden Gymnasien in Marktbreit und Kitzingen offenbar aus. Auf Nachfrage von Alfred Rückel nach möglichen Engpässen in dem Bereich, sagte Renate Moller: „Wir mussten keinen Schüler abweisen, der die Ganztagsschule nutzen wollte.“



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.