STADELSCHWARZACH

Goldene Hochzeit mit Ministranten von damals

Welch gelungene Überraschung für das Ehepaar Eleonore und Edgar Düring aus Stadelschwarzach zu ihrer goldenen Hochzeit: Zum Dankgottesdienst in der Kirche St. Bartholomäuskirche in Stadelschwarzach, in der damals auch die Trauung stattfand, kamen die gleichen vier Ministranten zum Altardienst wie damals vor fünfzig Jahren. Für das Jubelpaar war dies eine besondere Ehre und Freude.
Artikel drucken Artikel einbetten
Goldene Hochzeit: Dem Jubelpaar Eleonore und Edgar Düring aus Stadelschwarzach gratulierten ihre damaligen und heutigen Ministranten (von links) Burkard Reichert, Helmut Enzbrenner, Manfred Radina, Gerhard Berthel, unterstützt von Emma und Laura, sowie der dritte Bürgermeister Prichsenstadts, Lothar Ebert (ganz links). Foto: Foto: Dominik Berthel

Welch gelungene Überraschung für das Ehepaar Eleonore und Edgar Düring aus Stadelschwarzach zu ihrer goldenen Hochzeit: Zum Dankgottesdienst in der Kirche St. Bartholomäuskirche in Stadelschwarzach, in der damals auch die Trauung stattfand, kamen die gleichen vier Ministranten zum Altardienst wie damals vor fünfzig Jahren. Für das Jubelpaar war dies eine besondere Ehre und Freude.

Pfarrer Winfried Heid, der den Dankgottesdienst zelebrierte, war ebenfalls sichtlich angetan von dieser Überraschung. Er sagte in seiner Predigt, er habe noch nicht erlebt, dass ein halbes Jahrhundert später die „Buben von damals“ wieder ministrieren. Dem Jubelpaar überreichte Pfarrer Heid eine Urkunde des Würzburger Bischofs Friedhelm Hofmann.

Die Trauung von Eleonore und Edgar Düring fand vor 50 Jahren am 28. Januar 1964 statt, Hochzeitspfarrer war Josef Zobel. Kennengelernt hat sich das Jubelpaar damals bei einem Sportplatzfest im Nachbarort Laub, das der Heimatort von Eleonores Mutter war. Eleonore und Edgar Düring sind stolze Eltern von drei Töchtern.

Eleonore Düring erblickte am 2. Juli 1940 in Alitzheim als jüngstes von drei Kindern der Eheleute Kunigunde und Josef Böhnlein das Licht der Welt. Nach ihrer Volksschulausbildung in ihrem Heimatort besuchte sie die Hauswirtschaftsschule in Gerolzhofen. Ihre Aufgabe sah sie schon von jungen Jahren an in der Haus- und Landwirtschaft, so hat sie auch mehrere Kurse im Staatsgut Schwarzenau absolviert.

Edgard Düring wurde am 23. Juni 1937 als zweites von vier Kindern der Landwirtschaftsfamilie Kunigunde und Michael Düring in Stadelschwarzach geboren. Nach dem erfolgreichen Absolvieren der Volksschule in Stadelschwarzach besuchte er die Landwirtschaftsschule in Wiesentheid. Schon in ganz jungen Jahren musste er auf dem elterlichen Betrieb kräftig mit anpacken, da sein Vater jung erkrankte. Bereits kurz nach der Hochzeit 1964 hat das Jubelpaar den Hof in Stadelschwarzach übernommen und diesen viele Jahrzehnte geführt.

Liebe zu Wald und Feld

Edgar Düring war und ist noch heute ein Mann, der die Natur, das Feld und vor allem den Wald liebt. Bereits 1970 wurde er bei den Feldgeschworenen vereidigt und mittlerweile für über vier Jahrzehnte Engagement bei den Siebenern geehrt.

Bei der Waldkörperschaft Stadelschwarzach war er zehn Jahre als Vorsitzender tätig. Noch heute ist er in den Wintermonaten mit Traktor und Hänger unterwegs um im Wald sein Holz zu holen.

Seit rund sechs Jahren kümmert Edgar sich zudem fürsorglich um seine Eleonore, die sich von einer Routineoperation nie wieder richtig erholt hat. Dennoch ist das sehr gläubige Jubelpaar glücklich und zufrieden und sie sind Stammgäste bei den Gottesdiensten in ihrem Heimatort.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.