HELLMITZHEIM

Gold im Dorfwettbewerb: Hellmitzheims Lohn

Von der Sonne beschienen war Hellmitzheim im Juni beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“, und dieser Glanz wirkt bis heute fort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Goldener Glanz: Beim Besuch der Jury im Sommer schien ganz Hellmitzheim auf den Beinen. Jetzt gibt es die verdiente Medaille. Foto: Foto: Gerhard Krämer

Von der Sonne beschienen war Hellmitzheim im Juni beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“, und dieser Glanz wirkt bis heute fort. Als einer von nur drei Orten in Bayern wird der 378-Seelen-Ort mit einer Goldmedaille ausgezeichnet, die Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber an diesem Samstag in den Veitshöchheimer Mainfrankensälen überreichen wird.

237 Dörfer hatten sich im Freistaat an dem Wettbewerb beteiligt, 15 waren in die Endausscheidung gekommen. Hellmitzheim beeindruckte die Jury mit seiner ländlich strukturierten Umgebung und seiner alten Kulturlandschaft einerseits und seinem vitalen Ortskern andererseits, vor allem aber durch den großen Zusammenhalt seiner Bürger.

Dieser Ort, so der Eindruck der Experten, hat den Spagat zwischen Tradition und Moderne erfolgreich bewältigt. Eine Goldmedaille erhalten neben Hellmitzheim die Gemeinden Gestratz (Lkr. Lindau), und Niederwinkling (Lkr. Straubing-Bogen). Die drei Golddörfer werden Bayern im nächsten Jahr beim Bundesentscheid vertreten. Fünf weitere Orte werden mit Silber prämiert, sieben mit Bronze.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.