Gnodstadt

Gnodstadt hat noch drei bis vier dunkle Ecken

Davon träumen viele Kommunen: Die Stadt Marktbreit ist nahezu schuldenfrei. Das ging aus dem Bericht von Bürgermeister Erich Hegwein in der wie immer gut besuchten Bürgerversammlung am Dienstagabend in Gnodstadt hervor. Lediglich einen zinslosen Kredit von noch 230 000 Euro gilt es noch abzuzahlen - und der belastet den Haushalt natürlich nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten

Davon träumen viele Kommunen: Die Stadt Marktbreit ist nahezu schuldenfrei. Das ging aus dem Bericht von Bürgermeister Erich Hegwein in der wie immer gut besuchten Bürgerversammlung am Dienstagabend in Gnodstadt hervor. Lediglich einen zinslosen Kredit von noch 230 000 Euro gilt es noch abzuzahlen - und der belastet den Haushalt natürlich nicht.

Doch damit nicht genug der guten Nachrichten: Mit einer Zuführung von rund 1,2 Millionen Euro vom Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt ist die Stadt sehr leistungsfähig: "Wir können unsere Aufgaben ordnungsgemäß erfüllen", so der Bürgermeister fast bescheiden.

Und an diesen Aufgaben mangelt es in den kommenden Jahren nicht, wie Hegwein in einem kurzen Blick nach vorne zeigte. Da steht, sehr zur Freude der Gnodstädter, endlich der Bau des Radwegs nach Marktbreit ins Haus, die Vorarbeiten sind erledigt, die Ausschreibung steht bevor und mit etwas Glück können die Maschinen "nach der Ernte" anrücken.

Viel Geld wird auch in die demnächst beginnenden Fortsetzung der Mainufersanierung fließen, denn hiervon ist auch die ehemalige Tankstelle betroffen und damit der Austausch von verschmutztem Boden. Erneuert werden soll auch die Kreuzung des Industriegleises mit der Staatsstraße und vor dem Umbau in Wohnungen steht der ehemalige Schlecker-Markt in der Ochsenfurter Straße. Neben den laufenden Aufgaben im Untergrund bei Wasser und Abwasser plant die Stadt auch die Erweiterung des Wohngebiets Ohrenberg. Sorgen bereitet den Verantwortlichen vor allem die Mittelschule in Marktbreit, deren Schülerzahl stetig sinkt.

In der kurzen Fragerunde der Gnodstadter Bürger ging es vor allem um Verkehrsangelegenheiten. Während für das kommende Jahr der Ausbau der doch recht engen Kreisstraße zwischen Gnodstadt und der B 13 geplant ist, dürfte die Fortführung durch den Ort wohl noch etwas auf sich warten lassen. Bemängelt wurde auch der Zustand der Straße nach Marktbreit, doch hier gibt es im Landkreis, der die Baulast trägt, deutlich schlechtere Straßen. Sichtbehinderung zu Lasten von Fußgängern gibt es auf dem Weg hin zu Kindergarten, schön wäre ein Gehsteig entlang der Straße zum Sportheim und zudem gebe es "drei bis vier dunkle Ecken in Gnodstadt", die noch Straßenbeleuchtung vertragen würden. In den Punkten, in denen die Stadt Einfluss hat, versprach Hegwein Ortstermine durch den Bauausschuss.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.