ESCHERNDORF

Glückwunsch zum 85., Paul Fröhlich!

Paul Fröhlich, Winzer aus Escherndorf feierte am Dienstag, 17. März, 85. Geburtstag. Neben Ehefrau Rita und den Töchtern Monika, Irene und Irmgard, deren Ehegatten sowie sieben Enkeln und vier Urenkeln gratulierte auch Bürgermeister Peter Kornell (Foto).
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch!

Paul Fröhlihc, Winzer aus Escherndorf feierte am Dienstag, 17. März, 85. Geburtstag. Neben Ehefrau Rita und den Töchtern Monika, Irene und Irmgard, deren Ehegatten sowie sieben Enkeln und vier Urenkeln gratulierte auch Bürgermeister Peter Kornell (Foto). Der Sohn der Winzereheleute Adolf und Anna Fröhlich zeigte schon in seiner Jugend großes Interesse am Weinbau. Bereits mit 13 Jahren – Vater Adolf war 1943 aus Stalingrad nicht wiedergekehrt – unterstützte er mit Bruder Helmut seine Mutter Anna bei Weinbergsarbeiten. 1955 erbaute sich der Jubilar in Escherndorf ein Eigenheim und ein Jahr später führte er die Nordheimer Winzertochter Rita Braun vor den Traualtar. Noch vor einem Jahr war der Winzer mit Leib und Seele in den Weinbergen anzutreffen. In seiner Heimatgemeinde war Fröhlich ein halbes Jahrhundert Mitglied der Musikkapelle. Bekannt wurde er an der Mainschleife und darüber hinaus durch seine Auftritte mit der Kapelle die Lustigen Drei. Neben dem Musizieren war das Angeln eine Leidenschaft des naturverbundenen Jubilars. Sechzig Jahre lang gehörte er dem Sportangelverein Mainschleife 1953 e. V Volkach an. Der Schnapsbrenner und Obstanbauer frönte in den Wintermonaten seinem Hobby, dem Korbflechten. Mit Stolz erinnert sich der Jubilar an seine Tochter Monika, die 1977/78 die Fränkische Weinkrone trug. Hinzu kamen noch weitere Erfolge. Auch Enkelin Katrin wurde 2004 Fränkische Weinprinzessin und mit Laura Endres war eine weitere Enkelin in den Jahren 2007 bis 2009 als Escherndorfer Weinprinzessin im Einsatz. Paul Fröhlich liebt Tier- und Musiksendungen, steht Neuerungen aufgeschlossen gegenüber, studiert neue Weinkarten und Werbebroschüren und verfolgt Boxkämpfe. Letzteres deshalb, weil Vater Adolf Boxer war. Text/Foto: Walter Braun

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.