IRENE WIESSMANN

Glückwunsch an Irene Wießmann

Irene Wießmann aus Kitzingen feierte am Montag ihren 90. Geburtstag. 1925 wurde sie in der lettischen Hauptstadt Riga geboren. Dort verbrachte sie 15 Jahre ihrer Jugend, bis sie mit ihrer Familie – wie viele andere Deutsch-Balten auch – nach Polen umgesiedelt wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch!

Irene Wießmann aus Kitzingen feierte am Montag ihren 90. Geburtstag. 1925 wurde sie in der lettischen Hauptstadt Riga geboren. Dort verbrachte sie 15 Jahre ihrer Jugend, bis sie mit ihrer Familie – wie viele andere Deutsch-Balten auch – nach Polen umgesiedelt wurde.

Über Danzig kam Irene Wießmann nach Polen, wo sie bis 1944 blieb – und im letzten Jahr dort heiratete. Im letzten Kriegsjahr, 1945, floh sie vor der heranrückenden russischen Armee und kam nach einer weiteren Odyssee im Oktober 1945 in Kitzingen, der Heimat ihres Mannes, an. „Wir als Flüchtlinge waren für die Anderen nichts wert, aber mir machte das nichts aus“, erzählt Irene Wießmann.

In Kitzingen brachte sie acht Kinder zur Welt, von denen drei schon verstorben sind. Sogar wenn die Zeiten manchmal hart waren, verzagte Wießmann nie. „Es war eine schöne Zeit, selbst wenn wir nicht immer viel Geld hatten“, erinnert sich das rüstige Geburtstagskind.

Mit so vielen Kindern hatte sie als Hausfrau und Mutter immer alle Hände voll zu tun – und auch heute ist sie noch voller Tatendrang. „Man darf nie träge sein“, erklärt die 90-Jährige: „Bis auf die große Wäsche mache ich noch alles im Haushalt selbst.“

Oberbürgermeister Siegfried Müller gratulierte Irene Wießmann an ihrem Geburtstag, den sie mit einem Teil ihrer Familie – fünf Kinder, neun Enkeln und sieben Urenkeln – feierte. Text/Foto: Ralf Thees

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.