KITZINGEN

Glückwunsch! Grete und Eugen Herbach feiern Diamantene Hochzeit

Grete und Eugen Herbach, Juwelierehepaar aus Kitzingen, sind seit 60 Jahren verheiratet. Am Samstag, 26. Juli, feiern die immer noch aktiven Geschäftsleute ab 9.30 Uhr zunächst in der Stadtkirche und dann ab 10.30 in der Feldstraße 9 mit Verwandten, Freunden und Bekannten ihre Diamantene Hochzeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Namen & Notizen
Grete und Eugen Herbach, Juwelierehepaar aus Kitzingen, sind seit 60 Jahren verheiratet. Am Samstag, 26. Juli, feiern die immer noch aktiven Geschäftsleute ab 9.30 Uhr zunächst in der Stadtkirche und dann ab 10.30 in der Feldstraße 9 mit Verwandten, Freunden und Bekannten ihre Diamantene Hochzeit.

Bevor die beiden am 24. Juli 1954 standesamtlich und einen Tag später in der Spitalkirche (heute Eingangshalle Landratsamt) kirchlich heirateten, haben sie sich schon länger „vom Sehen gekannt“ und sind sich bei Proben der Chorvereinigung Kitzingen näher gekommen. Beide stammen aus Kitzingen.

Grete, die Tochter von Luise und Franz Leipold, wurde am 23. September 1930 geboren und hat in der Äußeren Sulzfelder Straße gewohnt. Eugen Herbach jun. hat am 2. August 1930 Geburtstag und hat früh eine Lehre im Uhren-Schmuck-Optik-Betrieb der Eltern Christina und Eugen Herbach sen. in der Schrannenstraße angefangen. Als es ernst wurde zwischen den beiden, hat Herbach die gelernte Apothekerin „abgeworben“ und die wurde schnell zu einer auch heute noch geschätzten Juwelierkauffrau.

Grete und Eugen Herbach haben vieles gemeinsam. Sie waren lange passionierte Camper und mit ihrem Wohnwagen in viele Teilen Europas unterwegs. Mit dabei, zumindest bis sie 18 waren, die drei Kinder Dietgard (geboren 1955), Eugen III (1956) und Lothar (1958). Die Jubilare waren beide begeisterte Tänzer, Motorradfahrer, Turner und auch im Segelflugzeug, das Eugen steuerte, war Grete oft dabei.

Trotz der vielen Interessen und mit dem Rückhalt von Grete hatte Eugen Zeit, sich ehrenamtlich zu engagieren. Nicht umsonst ist er Ehrenmitglied beim Luftsportclub und bei der Turngemeinde wurde der langjährige Vorsitzende ausgezeichnet. Dazu kam das Engagement im Beruf, wo er sich bundesweit Verdienste um die Ausbildung im Uhrmacherhandwerk gemacht hat. Nicht zuletzt dafür erhielt Eugen Herbach das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland.

Beide sind heute praktisch täglich im Geschäft in der Falterstraße zu finden. Eugen hilft Sohn Lothar, der seit 1994 das Juweliergeschäft führt, Grete ist immer noch eine gefragte Fachfrau im Laden. Am Samstag allerdings werden sie schwänzen, feiern geht vor. lsl/Foto: Reinert

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.