VOLKACH

Glückwunsch, Frau Weinig!

Margot Weinig aus Volkach feierte im Kreise ihrer Lieben 90. Geburtstag. Zu den ersten Gratulanten gehörten die drei Söhne mit Familien, vier Enkel und fünf Urenkel. Die Glückwünsche der Stadt Volkach übermittelte Bürgermeister Peter Kornell.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch!
Margot Weinig aus Volkach feierte im Kreise ihrer Lieben 90. Geburtstag. Zu den ersten Gratulanten gehörten die drei Söhne mit Familien, vier Enkel und fünf Urenkel. Die Glückwünsche der Stadt Volkach übermittelte Bürgermeister Peter Kornell.

Margot Weinig aus Volkach feierte im Kreise ihrer Lieben 90. Geburtstag. Zu den ersten Gratulanten gehörten die drei Söhne mit Familien, vier Enkel und fünf Urenkel. Die Glückwünsche der Stadt Volkach übermittelte Bürgermeister Peter Kornell. Für die Pfarrgemeinde gratulierte Dekan Johannes Hofmann.

Die Wiege der Jubilarin stand in Magdeburg. Sie wurde dort am 22. April 1924 als Margot Lahde geboren und wuchs mit vier Geschwistern auf. Nach der Schulzeit arbeitete sie in einer grafischen Anstalt, ehe sie den Berufssoldaten Adolf Weinig aus Hainert kennen lernte. Die Hochzeit der beiden fand während des Zweiten Weltkriegs am 24. Januar 1942 statt.

Als Adolf Weinig 1947 aus russischer Kriegsgefangenschaft zurückkam, lebten die jungen Eheleute zunächst in Haßfurt, wo sie eine Handweberei betrieben. Kurzen Zwischenstopp gab es danach in Herlheim. Dort arbeiteten sie in einem Lebensmittelgeschäft, ehe sie 1952 in Volkach den bekannten Südfrüchtehandel Weinig eröffneten. „Es war eine schwere Zeit“, erinnerte sich Margot Weinig an die ersten Jahre. Doch mit viel Fleiß und Ausdauer hätten sie es geschafft.

1972 übernahm Sohn Burkhard den Betrieb und baute ihn weiter aus, bevor der ihn vor drei Jahren an Sohn Marco überschrieben hat. Seit 1982 ist die Jubilarin Witwe. Sie lebt allein und versorgt sich weitgehend selbst. Liebevoll betreut wird sie wechselweise von allen Familienmitgliedern, die täglich nach ihr sehen. Weinig liest gerne und interessiert sich für das Weltgeschehen. Außerdem freut sie sich auf den Seniorennachmittag im Bürgerspital.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.