Schwarzenau

Glückwunsch! Elisabeth-Charlotte Strobel feierte 80. Geburtsag

Elisabeth-Charlotte Strobel, geborene Thurn aus Schwarzenau, feierte am Mittwoch ihren 80. Geburtstag. In Schwarzach und seinen Ortsteilen ist die ehemalige Lehrerin und Rektorin beliebt und bekannt, 36 ihrer 40 Dienstjahre wirkte sie an der Verbandsschule Schwarzacher Becken. Zum runden Geburtstag gratulieren Ehemann Rupert und die beiden Kinder Markus und Barbara sowie drei Enkeltöchter. Bürgermeister Volker Schmitt überbrachte die Glückwünsche des Marktes Schwarzach und erinnerte sich an sein erstes Schuljahr mit Strobel als Lehrerin. Diakon Lorenz Kleinschnitz gratulierte im Namen der Pfarrgemeinde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Volker Schmitt gratuliert Elisabeth-Charlotte Strobel. Foto: Andreas Ruhsert

Elisabeth-Charlotte Strobel, geborene Thurn aus Schwarzenau, feierte am Mittwoch ihren 80. Geburtstag. In Schwarzach und seinen Ortsteilen ist die ehemalige Lehrerin und Rektorin beliebt und bekannt, 36 ihrer 40 Dienstjahre wirkte sie an der Verbandsschule Schwarzacher Becken. Zum runden Geburtstag gratulieren Ehemann Rupert und die beiden Kinder Markus und Barbara sowie drei Enkeltöchter. Bürgermeister Volker Schmitt überbrachte die Glückwünsche des Marktes Schwarzach und erinnerte sich an sein erstes Schuljahr mit Strobel als Lehrerin. Diakon Lorenz Kleinschnitz gratulierte im Namen der Pfarrgemeinde.

Die Jubilarin wurde am 8. Mai 1939 in Berlin geboren. Kurz vor Kriegsende floh die Familie nach Unterfranken. In Neustadt am Main besuchte Elisabeth Strobel die Grundschule, anschließend das humanistische Gymnasium in Lohr. Nach dem Abitur arbeitete sie im Büro bei der Firma Rexroth, bevor sie zum Studium nach Würzburg ging. Dort lernte sie auch Rupert Strobel kennen, der ebenfalls auf Lehramt studierte. 1967 heirateten die beiden.

Nach erfolgreicher erster Lehramtsprüfung 1963 absolvierte Elisabeth Strobel den Vorbereitungsdienst in Wiesthal im Spessart, bis zur zweiten Lehramtsprüfung 1966 folgten zwei Schuljahre in Volkers in der Rhön. "Zunächst hatte ich 55 Schüler der dritten bis fünften Klasse, danach 53 Schüler der ersten beiden Jahrgangsstufen in einem Klassenraum", erinnert sich Elisabeth Strobel an damalige Verhältnisse.

Nach erfolgreicher zweiter Lehramtsprüfung wirkte die Jubilarin ein Schuljahr an der Sonderschule in Kleinwallstadt, bevor sie 1967 auf eigenen Wunsch nach Schwarzach versetzt wurde. Hier hat sich das Ehepaar Strobel von Anfang an wohlgefühlt. 1981 wurde die zielstrebige Pädagogin stellvertretende Schulleiterin, von 1997 bis 2003 leitete sie die Verbandsschule. Lehrerin zu sein war für Elisabeth Strobel eine große Leidenschaft, als Betreuungslehrerin stand sie Studierenden gerne beim Einstieg in den Lehrerberuf zur Seite.

Das Ehepaar Strobel verbringt gerne Zeit mit Kindern und Enkeln. Zusammen haben die beiden viele Reisen unternommen. Entspannung findet sie beim Lesen und Musizieren. Die Arbeit in Haus und Garten hält das Ehepaar fit. (aru)

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.