Mainstockheim

Glückwunsch!Eiserne Hochzeit von Margarete und Hans Oppel

65 Jahre sind Margarete und Hans Oppel aus Mainstockheim verheiratet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eiserne Hochzeit feierten am Dienstag Margarete und Hans Oppel in Mainstockheim Foto: Winfried Worschech

65 Jahre sind Margarete und Hans Oppel aus Mainstockheim verheiratet. Am Dienstag feierten sie das seltene Fest der Eisernen Hochzeit. Neben der Familie, Verwandten, Nachbarn und Freunden gratulierte auch Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs, der auch die Glückwünsche und ein Präsent von Landrätin Tamara Bischof überbrachte. Margarete Oppel, geb. Keil, gebürtige Mainstockheimerin und Jahrgang 1932, war nach der Schule als Büglerin in einer chemischen Reinigung tätig und dann 22 Jahre im Fulguritwerk in Dettelbach. Als sie sich 1952 mit einer Freundin traf, kam auch der künftige Bräutigam dazu, der zu einem Kinobesuch einlud "und damals kostete der Eintritt 70 Pfennige", wie er sich heute noch erinnert. Geheiratet wurde 1954 und der Ehe entstammen zwei Kinder. Zum Jubeltag gratulierten auch fünf Enkel und vier Urenkel. 1964 kauften die beiden das Anwesen in der Mainstockheimer Schlossstraße, das dann auch umgebaut wurde. Hans Oppel, Jahrgang 1930, erlernte als gebürtiger Dettelbacher den Beruf des Orthopädieschusters, war danach bei der Würzburger Firma Grün als Straßen- und Kanalbauer tätig, bis er 35 Jahre in den Fulguritwerken in Dettelbach als "Mädchen für alles" in verschiedenen Bereichen eingesetzt wurde, wozu auch Fahrten nach Holland gehörten. Zur "zweiten Heimat" ist den beiden im Laufe ihres Ehelebens der Bayrische Wald geworden, wo sie sehr gerne Urlaub machten. Die Arbeit im Garten ist eine große Leidenschaft beider, wobei jetzt der Gemüsegarten Vorrang hat, da die Obstbäume für ältere Semester doch ihre Tücken haben. Ein Generalrezept dafür, wie man so viele Jahre zusammen gut übersteht, haben die beiden nicht: "Man muss immer versuchen, gut miteinander auszukommen und man darf trotz mancher Schicksalsschläge den Lebensmut nicht verlieren", sagt Margarete Oppel dazu.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.